Kampf den grauen Monstern

Lohbrügge.  Sie sind hässlich, meist beschmiert und verschandeln die Gegend. So jedenfalls sieht die Geschichts-AG Lohbrügge die vielen Strom- und Verteilerkästen im Stadtteil. Vor einigen Jahren haben sie „den Kampf gegen die grauen Monster“ aufgenommen, sagt Historiker Michael Schütze: „Jetzt sind nochmal neun hübsche Motive dazugekommen, auf dem Lohbrügger Markt, vor dem Kulturzentrum Lola und nahe der Kirche.“

Mit Spraydose und Pinsel war Künstler Vincent Schulze unterwegs, malte das historische Feuerwehrhaus, die alte Eiche vor der Apotheke und das ehemalige Gemeindehaus von Sande, in dem heute die Lola wohnt. Etwa 600 Euro werden pro Kasten benötigt: Sondermittel, Verfügungsfonds und Spenden der Kirchengemeinde machten es möglich. Auch für das kommende Jahr gibt es wieder Ideen: Das alte Wasserwerk an der Krusestraße könnte ebenso gezeigt werden wie die einstige „Warteschule“ am Höperfeld.

Und dann gibt es da noch einen Wiederkehrer: „Am Binnenfeldredder zeigte ein Stromkasten den alten Wohltorfschen Hof. Aber mit dem Himmelfahrtswetter wurde der weggespült. Jetzt steht da wieder ein jungfräulich weißer Kasten“, sagt Schütze.