35 Jahre Kreuzbund-Gruppe

Leben ohne Suchtmittel, Lügen und Heimlichkeiten

Neuallermöhe.  Ein Leben in zufriedener Abstinenz, ohne Suchtmittel, die einst den Alltag bestimmt haben. Ein Leben voller Spaß und Lebensfreude, aber ohne Lügen, Heimlichkeiten und schlechtes Gewissen: Das ist das erklärte Ziel der 16 Frauen und Männer, die sich jeden Mittwochabend in der katholischen Kirche am Edith-Stein-Platz treffen – und das seit dem Jahr 1983. Die Kreuzbund-Gruppe Bergedorf feiert jetzt zum Jahresende ihr 35-jähriges Bestehen.

„Unsere Gruppe setzt sich aus sehr unterschiedlichen Menschen zusammen, von jung bis alt, gleich welcher oder ohne Religionszugehörigkeit“, erklärt Gruppenleiter Raj Pal. Sie unterstützen sich gegenseitig dabei, ein glückliches Leben ohne Alkohol, Tabletten, illegale Drogen oder Glücksspiel zu führen – und nach Raj Pals Worten gelingt dies den meisten gut: „Einige von uns brauchten eine stationäre oder ambulante Therapie. Andere aber schafften es lediglich mit einer Selbsthilfegruppe und mit der Unterstützung unserer Kreuzbund-Gruppe, die nicht nur an einem Abend in der Woche, sondern auch rund um die Uhr füreinander da ist.“

Der katholische Pfarrer Josef Neumann gründete den Kreuzbund-Verband 1896 in Aachen. Heute treffen sich in bundesweit 1400 Gruppen und Gesprächskreisen unterm Dach der Caritas wöchentlich etwa 22.000 Menschen. „Wir freuen uns über neue Mitglieder, egal ob Betroffene oder Angehörige, die sich zunächst vielleicht nur informieren wollen“, sagt Raj Pal. Die Bergedorf-Gruppe trifft sich mittwochs von 19 bis 20.30 Uhr, Telefon 01 71/8 30 17 11.