Ersatzfläche

Hundewiese für Lohbrügge geplant

Ein weiteres solches Schild werden Hundebeseitzer künftig in Lohbrügge entdecken.

Ein weiteres solches Schild werden Hundebeseitzer künftig in Lohbrügge entdecken.

Foto: Carsten Neff / NEWS & ART

Lohbrügge. Der Hundeauslauf wird jetzt schon inoffiziell genutzt. 5872 Hunde sind in Bergedorf registriert. Die beliebtesten Rassen.

Lohbrügge.  Mit einer Anfrage an die „Freie und Hundestadt Hamburg“ hatte zuletzt die CDU in der Bürgerschaft wissen wollen, wie viele Hundebesitzer es gibt. Immerhin wird das 2006 eingeführte Hunderegister fortwährend aktualisiert – wenn auch nicht alle Halter ihr Tier abmelden, wenn es umziehen muss oder stirbt. „Für 49.312 Hundehalter werden Steuerkonten geführt“, heißt es in der Senatsantwort, die zugleich aufführt, dass es in der ganzen Stadt 125 Auslaufzonen gebe, allein in Bergedorf sind es 18. Nun ist für die Flüchtlingsunterkunft am Bünt schon vor zwei Jahren eine 9100 Quadratmeter große Hundewiese aufgehoben worden. „Wird es Ersatz geben?“, fragt die SPD-Fraktion.

Dreiecksfläche südlich des Wassermannwegs

Mittwoch um 18 Uhr folgt die Antwort im Umwelt-Ausschuss, der im Rathaus tagt: Grün-Chef Wolfgang Charles „kann die gewünschte Fläche anbieten“. Die Politik hatte die Dreiecksfläche südlich des Wassermannwegs und nördlich der Kleingärten vorgeschlagen: „Sie wird jetzt schon inoffiziell von Hundebesitzern als Auslauffläche genutzt“, so Jürgen Schramm (SPD).

Sander Tannen bieten Hunden viel Freiraum

Mit 100.000 Quadratmetern gelten die Sander Tannen als größte Auslauffläche im Bezirk, gefolgt von der 65.000 Quadratmeter großen Forstfläche östlich des Bethesda-Krankenhauses, dem Eichbaumpark (34.000 m2), dem Havighorster Weg (33.000 m2), dem Gersonweg in Nettelnburg (31.000 m2) und der Fockenweide (25.000 m2).

5872 Bergedorfer Hundebesitzer

Im gesamten Bezirk Bergedorf sind 5872 Hunde registriert. Darunter finden sich 224 Rassen, wobei die meisten (648) nicht zuzuordnende Mischlinge sind. Die Favoriten der Hunderassen (siehe Info-Kasten) stehen eher „einsamen Tieren“ gegenüber: So gibt es etwa jeweils bloß einen Otterhund, Drahthaar Vizsla, Kaukasischen Ovtcharka-Mischling und Mastino Napoletano. Auch die Rasse Böhmisch Rauhbart trottet nur einmal durch Bergedorf. Wer Glück hat, kann den einzig prominenten King Charles Spaniel treffen oder über die drei Affenpinscher staunen.

Viele Rassen ausländischer Herkunft

Wie unter den Zweibeinern sind in Bergedorf auch Vierbeiner mit ausländischen Wurzeln herzlich willkommen: Da gibt es einen American Pitbull und den Arabischen Windhund, den Chinesischen Schopfhund und zwei Österreichische Pinscher. Da bellen auch ein Peruanischer Nackthund sowie gleich sechs Portugiesische Wasserhunde und sechs Polnische Niederungshütehunde.

Zum internationalen Kläffer-Treffen wären die beiden Griechischen Bracken geladen, ebenso das Italienische Windspiel, der Schottische Hirschhund, der Russische Toy, die vier Tibet-Spaniel und der Tschechoslowakische Wolfhund. Aus Skandinavien kommen der Norwegische Buhund und der Schwedische Elchhund. Elf Hunde übrigens haben das „Deutsch“ im Namen – von der Dogge über Boxer und Pinscher bis zum Spitz.

Die belliebtesten Rassen in Bergedorf:

Labrador Retriever (584)

Jack Russel Terrier (286)

Golden Retriever (244)

Dackel (207)

Chihuahua (152)

Yorkshire Terrier (151)

Schäferhund-Mischling (142)

Border Collie (137)

Französische Bulldogge (136)

Dt. Schäferhund (125)

Pudel (123)

Terrier-Mischling (103)

Mops (91)

Parson-Jack-Russel Terrier (91)

Deutscher Boxer (89)