Bergedorf.

WG mit frechem Beuteltier

Theater Bissig, ironisch, absurd: die Känguru-Chroniken

Bergedorf.  Mit seinen „Känguru-Chroniken“ wurde Kabarettist Marc-Uwe Kling berühmt. Seine kuriose Story – bei der ein Känguru an seiner Tür klingelt und fortan sein WG-Mitbewohner ist – hat es inzwischen auf die Theaterbühne geschafft. Nun sind die „Känguru-Chroniken“ zum letzten Mal in Hamburg im Theater Haus im Park zu sehen: Am Sonntag, 18. November, 19 Uhr, sowie Mittwoch, 21. November, 16 und 20 Uhr, geben Jannik Nowak und Stephan Möller-Titel am Gräpelweg 8 das ungleiche WG-Duo.

Antworten auf die „drängendsten Fragen unserer Zeit“ werden versprochen, wenn Kleinkünstler Marc-Uwe und das Känguru über die Welt philosophieren: Ist das Liegen in einer Hängematte schon passiver Widerstand? Warum heißt es recht haben und nicht link haben? Ist rechts vor links die Veräußerung reaktionärkonservativer Unterdrückungsmuster? Und, die Frage aller Fragen: Wer ist besser, Bud Spencer oder Terence Hill?!

Bissig, verschroben, ironisch und absurd diskutiert das ungewöhnliche WG-Duo. Auch im Einsatz: eine Nachbarin, ein Psychiater, ein Polizist und ein Pinguin.

Tickets für die Vorstellungen kosten 13 bis 24 Euro (16 Uhr) oder 16 bis 32 Euro (abends). Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen wie dem Ticketshop im CCB – oder unter www.theater -bergedorf.de.