Markttage

Wirrwarr um Parkzeiten an der Chrysanderstraße

Jürgen Urbanski tippt: Das Parken an Markttagen ist ab 16 Uhr kostenfrei.

Jürgen Urbanski tippt: Das Parken an Markttagen ist ab 16 Uhr kostenfrei.

Foto: Thomas Voigt

Bergedorf. Nach 16 Uhr zahlen oder nicht? Die Automatenaufschrift ist missverständlich – und sogar falsch, wie der LBV einräumt.

Bergedorf.  Ticket ziehen oder nicht? Wer sein Auto an der Chrysanderstraße beim Schlosspark abstellt, kann am Parkautomaten zeitweise nur raten: Denn die dort ausgewiesenen gebührenpflichtigen Zeiten sind für die Markttage zumindest missverständlich formuliert. Und, wie sich jetzt herausstellt, nicht nur falsch, sondern Teil eines ziemlichen Wirrwarrs, in dessen Zuge der zuständige Landesbetrieb Verkehr (LBV) jetzt die dortigen Parkautomaten neu beschriften will.

Debatte über Pro und Contra

Das Problem ist die Formulierung: „Gebührenpflichtig: Werktags: 8 bis 18 Uhr“ steht auf den Automaten am Schlosspark. Die Ausnahme steht darunter: „außer an Markttagen: Dienstags und freitags 16 bis 18 Uhr.“ Doch heißt dies nun, dass das Parken dienstags und freitags nach 16 Uhr frei ist? Oder dass im Gegenteil erst nach 16 Uhr gezahlt werden muss?

„Da standen schon mal sieben Leute und haben Pro und Contra diskutiert“, berichtet bz-Leser Claus Faesing. Eine Frau habe erzählt, dass sie ein Zehn-Euro-Knöllchen kassiert habe, weil sie dachte, sie müsse nicht zahlen. Offenbar ein Irrtum.

Doch was gilt hier nun wirklich? Der Landesbetrieb Verkehr muss einräumen: „Die Beschriftung ist ein Fehler.“ Die Zeiten seien komplett falsch. Eigentlich müsse es heißen: „Außer an Markttagen 6 bis 16 Uhr“, – nur zu diesen Zeiten sei das Parken frei, erklärt LBV-Sprecherin Eileen Holm. Der Fehler sei offenbar nicht bemerkt worden, als der LBV die dortigen Automaten einst von einem anderen Landesbetrieb übernommen habe.

Halteverbotsschild sorgt für weitere Verwirrung

Doch auch die neue Regelung bleibt ein Kuriosum. Denn während das Parken an Markttagen dann von 6 bis 16 Uhr frei ist, weist ein Halteverbotsschild darauf hin, dass dort in dieser Zeit gar nicht geparkt werden darf. Eileen Holm erklärt das mit verschiedenen Zuständigkeiten: „Wir setzen nur um, was die Polizei uns sagt.“ Für die Beschilderung sei diese zuständig.

Das Wirrwarr hat zumindest für einige Autofahrer ein gutes Ende: Wer zu den falschen Zeiten ein Ticket kassiert habe, könne bei der Bußgeldstelle Widerspruch einlegen.