kriminalist

Profiler Petermann kommt zur Biergartenlesung

Bergedorf.  Seit 18 Jahren berät er die Produzenten des Bremer „Tatorts“, doziert an Hochschulen zum Thema Kriminalistik, schreibt Bücher, die auf wahren Verbrechensfälle fußen, und ist obendrein ein vortrefflicher Entertainer: Wer das bei Axel Petermann gar nicht glauben mag, der kann sich am Mittwoch, 19. September, bei der letzten Biergartenlesung des Jahres im BeLaMi (Holtenklinker Straße 26) eines Besseren belehren lassen.

Petermann gilt als einer bekanntesten Kriminalfall-Analytiker und Profiler Deutschlands. Er gehörte bis vor vier Jahren der Bremer Kriminalpolizei an, bei der er unter anderem Leiter der Mordkommission und stellvertretender Leiter im Kommissariat für Gewaltverbrechen war. Der 66-Jährige vertrat in seiner beruflichen Ermittlerlaufbahn als Profiler den Ansatz eines Analytikers, bei dem alle Bereiche zusammen als Schlüssel zur Fallklärung gesehen werden: die Spuren am Tatort, das Tatgeschehen und die Opferpersönlichkeit. Diese Faktoren lassen Rückschlüsse auf Entscheidungen, Motive und somit auf die Persönlichkeit von Mördern und anderen Gewalttätern zu.

Mittlerweile hat Petermann vier Bücher auf Basis wahrer Begebenheiten geschrieben: „Auf der Spur des Bösen“, „Im Angesicht des Bösen“, „Der Profiler“ und nun „Die Elemente des Todes“. Aus letzterem Werk, das eine hinterhältige Mordserie aus den 1990er-Jahren thematisiert, liest der pensionierte Kriminalist am Mittwoch um 20.30 Uhr. Das wird spannend, Eintritt frei.