Ab 9. Dezember

VHH binden Bergedorfs Neubaugebiete besser an

Bergedorf. Fortsetzung von Seite 1

Gleich mehrere Neubaugebiete im Bezirk Bergedorf werden besser ans Busliniennetz angeschlossen. Die Planer der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) arbeiten derzeit daran, Taktungen zu erhöhen und Haltestellen zu verlegen. Ob die Vorschläge umgesetzt werden, hängt noch an der Zustimmung der Hamburger Behörde für Wirtschaft und Verkehr. Gibt sie grünes Licht, greifen die Änderungen zum neuen Fahrplan ab 9. Dezember.

Linie 235

Zur besseren Anbindung des Neubaugebiets Glasbläserhöfe wird die Taktung der Linie 235 voraussichtlich verdoppelt. Der 235er verkehrt auf seinem westlichen Zweig vom Bahnhof Bergedorf über Weidenbaumsweg und Randersweide sowie durch die Siedlung Nettelnburg bis zum S-Bahnhof Nettelnburg. Ob auch der östliche Zweig der Linie, also die Verbindung von Bergedorf über Wentorf bis zum S-Bahnhof Reinbek verstärkt wird, ist noch offen, laut VHH-Sprecherin Anja Giercke aber durchaus möglich. Hier müssten neben der Hamburger Verkehrsbehörde auch die Kreise Herzogtum Lauenburg und Stormarn zustimmen, weil die Kosten zwischen allen drei Beteiligten geteilt werden.

Linie 332

Um die Neubaugebiete Tienrade und Haempten nördlich des Reinbeker Redders besser anzubinden, werden sie von Dezember an von der Linie 332 erschlossen. Sie verkehrt zwischen dem Bahnhof Bergedorf und der U-Bahn-Station Mümmelmannsberg.

Linie 232

Die zwischen Bahnhof Bergedorf und Tonndorf pendelnde Linie 232 wird künftig montags bis sonnabends auf einen Zehn-Minuten-Takt verdichtet. Bei hohem Passagieraufkommen werden zudem gezielt Verstärkerfahrten und größere Busse eingesetzt.

Linie 432

Der vom U-Bahnhof Billstedt kommende 432er wird bis Ikea Moorfleet verlängert und auf 30-Minuten-Takt verdichtet. Am S-Bahnhalt Billwerder-Moorfleet wird er an den Fahrplan der S 21/S 2 angepasst.