Vorverkauf

Fans der „Elphi“ stürmen am Donnerstag das CCB

Lange Schlangen im CCB, so wie hier vor einem Jahr: Das wird es wohl auch heute wieder an der dortigen Ticketkasse geben.

Lange Schlangen im CCB, so wie hier vor einem Jahr: Das wird es wohl auch heute wieder an der dortigen Ticketkasse geben.

Foto: NEWS & ART

Bergedorf. Der Kartenvorverkauf für die im August beginnende Saison startet heute. Ein großer Andrang wird auch im CCB erwartet.

Bergedorf.  . Die Begeisterung über die Elbphilharmonie schwappt heute wieder ins CCB: Um 10 Uhr startet der bz-Ticketshop im Obergeschoss des Einkaufszentrums den Vorverkauf für die im August beginnende Konzertsaison 2018/19 in Hamburgs neuem Wahrzeichen.

„Das wird ein intensiver Arbeitstag“, erwartet Dieter Fink Tausende Ticketwünsche – wie zur Premiere vor einem Jahr. „Die Begeisterung ist ungebrochen“, weiß der Prokurist der 16 Funke Konzertkassen, zu denen auch der bz-Ticketshop zählt. Entsprechend hat er sein Bergedorfer Personal mit sechs Mitarbeitern auf die maximale Zahl geschraubt, die in den kleinen Shop passt. Ein dritter Buchungscomputer wurde bereits gestern vor dem Tresen aufgebaut, um möglichst viele Kunden gleichzeitig bedienen zu können. Zudem deuten Absperreinrichtungen darauf hin, dass lange Schlangen erwartet werden.

Maximal zehn Karten pro Kunde

Wie am 12. Juni 2017, als sich die ersten Elbphilharmonie-Fans schon um 6 Uhr ins Center schlichen und am späten Abend noch gut 150 Menschen auf Karten hofften, wird auch dieses Mal nicht jeder die Tickets bekommen, die er sich wünscht. Generell gilt: maximal zehn Karten pro Kunde für höchsten vier verschiedene Veranstaltungen. Auch wenn das sich unter dem Strich leicht auf mehr als 500 Euro summieren kann – jeder muss nehmen, was das Buchungssystem gerade ausspuckt, wenn er an der Reihe ist.

„Wir werden schon vor 10 Uhr bei den Wartenden konkrete Ticketwünsche abfragen. Dann gibt es zumindest bessere Chancen, Wunschtickets zu bekommen“, sagt Dieter Fink.

30 Orchester-Gastspiele auf dem Programm

Tatsächlich ist ein Fehlgriff kaum möglich, bietet das Programm der Elbphilharmonie doch praktisch nur ausgesuchte Hochkaräter: So stehen 30 Orchester-Gastspiele auf dem Spielplan, darunter das Philharmonia Orchestra London und die Wiener Philharmoniker. Am Dirigenten-Pult steht unter anderem Sir Simon Rattle. Zudem gibt es Porträts so ungewöhnlicher wie populärer Komponisten wie Charles Ives und Karol Szymanowski.

Zu haben sind ab heute Hunderttausende Karten. Wie in der Premieren-Saison werden rund 900 000 Besucher zu den Konzerten erwartet und praktisch immer für ein ausverkauftes Haus sogen.

Online-Verkauf startet erst um 18 Uhr

Der Online-Verkauf startet ebenfalls heute um 18 Uhr. Für welche Konzerte dann noch Karten zu haben sind, ist allerdings offen. Darum empfehlen Kulturfans den Weg unter anderem zum bz-Ticketshop, gern mit Klappstuhl und Kühltasche für die Wartezeit. Der heutige Vorverkauf ist zudem auf Hamburger Theaterkassen beschränkt.