Lohbrügge

Eine modische Zeitreise

Sybill Bohn feiert auf dem Laufsteg ihren Abschied

Lohbrügge.  Keck und selbstbewusst – samt schwarzem Spitzen-Volant: Die goldenen 20er-Jahre ziehen die 18-jährige Ylva in ihren Bann. Denn zu jener Zeit emanzipierten sich die Frauen erstmals nach dem Ersten Weltkrieg – und schauten selbstsicher in den Spiegel. „Sie trugen freche Bob-Frisuren zur Zigarettenspitze und tauschten Korsetts gegen lockere Kleider und Hosen“, erklärte Sybill Bohn ihren Schülerinnen. Bei der Modenschau an der Stadtteilschule Lohbrügge wollen sie am Freitag eigene Entwürfe zum Motto „Zeitsprünge“ präsentieren.

Der Weg bis zu ihren fertigen Entwürfen war lang: Zunächst wählten sie ein Jahrzehnt mit passendem Foto als Inspirationsquelle. Es galt, tragbare Mode zu entwerfen, die vergangene Trends in die heutige Zeit umsetzt: An den Nähmaschinen entstanden lockere Swingkleider nach Vorbild der 20er, füllige Petticoats der 50er sowie skandalöse Minikleider mit grellen Mustern, wie sie in den 60er-Jahren provozieren wollten.

Design-Unterricht eingeführt

Aber nicht nur die Vielfalt der Entwürfe wird dafür sorgen, dass sich Lehrerin Sybill Bohn an diesen Abend erinnern wird. Ein letztes Mal schickt sie ihre „kleinen Schneiderinnen“ auf den Laufsteg. Nach 23 Modenschauen geht die 65-Jährige, die den Design-Unterricht an der Stadtteilschule einführte, in den Ruhestand – und freut sich auf einen neuen Lebensabschnitt: „Ich wollte mich schon im letzten Sommer verabschieden. Aber meine ältesten Schüler hatten mich gebeten, noch bis zu ihrem Abschluss zu bleiben. Für mich geht eine lange Zeit zu Ende, an die Carola Finn als meine Nachfolgerin anknüpfen wird.“

Zu einer Choreographie von Larissa Heimbach präsentieren sie fast 100 Entwürfe. Karten für den Modeabend in der Aula am Binnenfeldredder gibt es an der Abendkasse (4 Euro für Schüler, 6 Euro für Erwachsene). Beginn: 19 Uhr.