Lohbrügge

Geld für Sanierung der Sander Tannen

Kreativ Bezirksamt leitet Mittel um

Lohbrügge.  Laufen, springen, werfen – alles soll bald wieder prima klappen auf der Sportanlage Sander Tannen. Die Sanierung dieser bezirkseigenen, sehr abgewirtschafteten Sportstätte wird noch dieses Jahr ausgeschrieben. Durch einen geschickten Schachzug können die leichtathletischen Anlagen samt einer Laufgeraden nun auf Vordermann gebracht werden.

Die Ausgangslage sah nach einem dauerhaftem Sanierungsfall aus: Weil die Schulbehörde jegliche Beteiligung an der Gesamtsumme 376 000 Euro (für genannte sportliche Anlagen sowie die Verkehrssicherung der Stadiontraverse) verweigerte, standen der Verwaltung insgesamt nur 200 000 Euro vom bezirklichen Sportstätten-Management (BSM) zur Verfügung. Das hätte nicht gereicht: Denn Sprunggrube, Werferkäfig, 100-Meter-Sprintbahn und Co. kosten 226 000 Euro.

Fehlen also 26 000 Euro. Die Mitglieder des Bergedorfer Sportausschusses forderten Kreativität von der Verwaltung. Der Zeitdruck ist groß: 200 000 Euro aus dem BSM gibt es nur, wenn noch in diesem Jahr mit den Umbauten begonnen wird.

Bergedorfs Sportbeauftragter Fred Osterhage und sein Team fanden eine Lösung: Auf der bezirklichen Sportanlage Henriette-Herz-Ring soll noch in diesem Jahr ein neues Umkleidehaus gebaut werden. Für den notwendigen neuen Wasseranschluss waren 50 000 Euro eingeplant. Dieses Geld fließt nun in die Sanierungsarbeiten an den Sander Tannen, der Leitungsanschluss in Neuallermöhe wiederum soll nun aus RISE-Mitteln bezahlt werden.

„Da wurde Geld aus der einen für die andere Maßnahme entnommen und aus einem weiteren Topf wieder zurückgelegt. Wir bedanken uns bei Herrn Osterhage, der eine kreative, gute Lösung für den Sport gefunden hat“, sagte der Ausschussvorsitzende Lars Dietrich im Namen des Gremiums. Nun könne der Auftrag ausgeschrieben werden.

Freuen dürften sich auch 1800 Schüler der Stadtteilschule Bergedorf (GSB), sie nutzen die Sander Tannen für ihren Leichtathletik-Unterricht. Dass es für längere Laufstrecken keine komplette Stadionrunde (400 Meter) an den Sander Tannen gibt, findet Dietrich wenig problematisch: „Solche Bahnen haben wir ja noch am Binnenfeldredder und im Billtalstadion.“