Trauer

Autobahn 1: Horror-Unfall löscht vierköpfige Familie aus

Kurz vor 23 Uhr kommt es zwischen Öjendorf und Billstedt zu dem Horror-Szenario: Der Pkw der Familie ist nur noch ein Blechknäuel, die vier Opfer sofort tot. Die A 1 ist in Richtung Süden bis 2.55 Uhr gesperrt.

Kurz vor 23 Uhr kommt es zwischen Öjendorf und Billstedt zu dem Horror-Szenario: Der Pkw der Familie ist nur noch ein Blechknäuel, die vier Opfer sofort tot. Die A 1 ist in Richtung Süden bis 2.55 Uhr gesperrt.

Foto: Leimig / Christoph Leimig

Neuallermöhe/Billstedt. Bei einem tragischen Verkehrsunfall auf der A1 ist in der Nacht zu Dienstag eine Bergedorfer Lehrerfamilie getötet worden.

Neuallermöhe/Billstedt.  Bergedorf ist in tiefer Trauer um eine ganze Familie. Das Lehrerpaar Wolfgang Beermann (57), Beate Zimmermann (56) und dessen Kinder Niklas-Wilhelm (17) und Lisa-Marieke (13) aus Neuallermöhe sind in der Nacht zu gestern nach einem Konzertbesuch bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen.

Albtraum eines jeden Autofahrers

Es ist der Albtraum eines jeden Autofahrers: Der silbermetallicfarbene Citroën Picasso wird auf der Autobahn 1 kurz vor 23 Uhr zwischen zwei Lkw regelrecht zerquetscht. Nicht weit vor der Autobahnabfahrt Billstedt fährt der Wagen auf der rechten Spur an einen Stau heran, hält hinter einem stehenden Lkw. Sekunden später kracht ein zweiter Lkw von hinten offenbar ungebremst hinein. Alle vier Familienmitglieder sind sofort tot. Die beiden Lkw-Fahrer kommen mit einem Schock ins Krankenhaus.

Autowrack noch 1,50 Meter lang

Den Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr Billstedt und der Freiwilligen Feuerwehr Warwisch bietet sich ein erschütterndes Bild. Von dem Pkw ist noch ein 1,50 Meter kurzes Wrack übrig. Zunächst erkennen die Retter nur drei Opfer. Doch auf dem Gelände der Feuerwehrakademie in Billbrook, wohin das Wrack gebracht wird, werden vier Tote herausgetrennt und identifiziert. Eine Spezialeinsatztruppe „Gesprächsnachsorge“ der Feuerwehr begleitet die Helfer während und nach der Bergung.

Trauer auf dem Schulhof

Wolfgang Beermann war Klassenlehrer der 8a an der Stadtteilschule Lohbrügge, Beate Zimmermann unterrichtete Deutsch am Gymnasium Bornbrook. Dort gingen auch Niklas-Wilhelm und Lisa-Marieke zur Schule. Schüler, Lehrer und Eltern beider Schulen standen gestern unter Schock. „Herr Beermann war ein toller Französischlehrer“, sagt STS-Lehrer Jan Kottisch, den Tränen nahe. „Er war beliebt und herzensgut, hat viele Klassenfahrten organisiert. Ein Kumpel-Typ.“ Yusuf und Daniel (beide 15) von der Gretel-Bergmann-Schule trauerten gestern auf dem Schulhof des Gymnasiums Bornbrook, wo das Schulfest wegen des Unfalls ausfiel. Der Syrer und der Kroate haben bei Beate Zimmermann Integrationskurse absolviert. „Eine gute Deutschlehrerin“, sagt Yusuf fast tonlos.

Im Reihenhaus steht die Zeit still

Das Reihenhaus der Familie in Neuallermöhe, Geranien und Fuchsien im Vorgarten. Vor der Tür ein Kinderfahrrad, am Lenker der Helm. In der Küche noch das Geschirr vom Vorabend. Nur der Carport ist leer. Seit seit gestern steht hier die Zeit still.