Lohbrügge

Freunde wollen Künstler promoten

Jan de Weryha bekommt Unterstützung von Förderverein – Sein Atelier in Lohbrügge soll ausgebaut werden

Lohbrügge.  Der polnische Bildhauer Jan de Weryha, der seit 35 Jahren in Lohbrügge lebt und arbeitet, gilt als einer der profiliertesten Künstler Bergedorfs. In Fachkreisen werden seine Arbeiten „von unverwechselbarer intellektueller und meditativer Tiefe mit ungeheurer ästhetischer Strahlkraft“ hoch gelobt, er stellt in internationalen Galerien und Museen aus (derzeit in der Galeria „Okno“ in Slubice/Polen) und wird von Fans ehrfürchtig mit großen Minimalisten, wie Carl Andre, David Nash oder Richard Long verglichen.

Doch Weryha teilt ein Los mit unzähligen anderen Kunstschaffenden: Zwar ist die Fachwelt begeistert, aber in der breiten Öffentlichkeit ist der 65-Jährige eher unbekannt, nur wenige neue Interessenten verirren sich in seine versteckt gelegene Atelier-Ausstellung am Reinbeker Redders 81.

Das soll sich nun allerdings ändern: Langjährige Freunde des Künstlers, einige seiner Schüler, polnische Weggefährten und Bergedorfer Politiker haben am Sonnabend den Verein „Freundeskreis der Sammlung Weryha“ gegründet. „Jan soll sich ganz auf das konzentrieren, was er am besten kann – seine Kunst“, erklärt der frisch gewählte erste Vorsitzende Horst Sellhusen. „Wir wollen ihm beim Ausbau seines Ateliers helfen und dieses regelmäßig einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen.“ Dazu will der Verein Führungen, Workshops und Kunstaktionen organisieren, die Webseite pflegen und die Bekanntheit des Bildhauers durch verstärkte Aktivitäten in sozialen Netzwerken erhöhen.

„Wir wollen als Verein gerne die Atelier-Räume, das ehemalige Lager des Bergedorfer Museums, vollverantwortlich übernehmen, das Dach sanieren und Wasser legen“, erläutert die zweite Vorsitzende Christel Oldenburg, selbst Historikerin im Museum.

Der Verein startet seine Arbeit nun mit 14 Mitgliedern. Darunter als Institution auch die deutsch-polnische Gesellschaft Hamburgs. Generalkonsul Marian Cichosz war bei der Gründungsfeier dabei und versprach seine „persönliche Unterstützung von ganzem Herzen“. Cichosz: „Ein Freundeskreis ist das wertvollste überhaupt - egal ob im Privaten oder in der Kunst.“