Skulptur

Steinader im "Kunstraum Neuallermöhe" eingeweiht

Neuallermöhe: Die Gestaltung des "Kunstraums Neuallermöhe" ist vollbracht: Mit der Einweihung der Skulptur "Ader" des Berliner Künstlers Raphael Beil in der Grünen Mitte (Hainbuchenallee) fand die künstlerische Gestaltung des Stadtteils gestern ihren Abschluss.

Die dreiteilige Skulptur aus norwegischem Syenit und geometrischen Formen aus Blattgold wurde bereits von März bis Juni auf der weitläufigen grünen Fläche aufgestellt. Seitdem fand sie bereits großen Zuspruch: „Kinder spielen darauf, Erwachsene setzen sich für ein Pläuschchen“, beschreibt die Kunstmanagerin des Kommunikations- und Kunstvereins Neuallermöhe (Kokus) Svenja Bachert ihre Eindrücke.

Bis zur offiziellen Einweihung des 50.000 Euro teuren Kunstwerks, das der Verein aus dem Bauträgerfond des Stadtteils finanziert hat, wurde aber gewartet, bis der viel beschäftige Bildhauer Zeit hatte, dabei zu sein: Der mit der Schauspielerin Katja Riemann liierte Künstler ist oft im Ausland unterwegs. „Die Anfertigung der Skulptur war eine Herzensangelegenheit“, sagt der gebürtige Hamburger: „Ich freue mich zu sehen, dass bisher kaum ein Kratzer drauf zu sehen ist.“

Wie eine steinerne Schlange scheint sich die Skulptur durch das Erdreich zu ziehen. Die goldenen Formen erwecken den Eindruck von erleuchteten Fenstern einer Großstadt. Beil warnt jedoch davor, dem Werk zu viel Interpretation zuzuschreiben: „Jeder soll sich seine eigenen Gedanken machen können.“