Bahnhofsplatz

Letzte Arbeiten vor Bahnhofseingängen fast fertig

Bergedorf. Die Bauarbeiten an den beiden Ausgängen des Bergedorfer Bahnhofs sind nahezu beendet. Auf der Bergedorfer Seite wurden die "Betonschweine" entfernt. Auch die Lohbrügger Bahnhofsseite ist so gut wie fertig geteert und gepflastert.

Endlich kommen sie weg, die dreieckig geformten grauen Klötze entlang des Weidenbaumswegs, die bislang verhindert haben, dass Autofahrer auf den Platz vor dem CCB fahren und dort regelwidrig parken. „Die endgültige Beschilderung der Fläche ist jetzt fertiggestellt“, erklärt Bezirkssprecher Andreas Aholt. Moderne Fußgängerzonen-Schilder, wie sie bereits im Sachsentor stehen, weisen nun darauf hin, dass der Platz vor dem CCB für Kraftfahrzeuge tabu ist. Eine Ausnahmeregelung gilt werktags von 5 bis 11 Uhr für den CCB-Anlieferverkehr, außerdem darf der Platz von Radfahrern befahren werden.

Auch die Lohbrügger Bahnhofsseite ist so gut wie fertig geteert und gepflastert. Die Übergabe von der Baufirma an den Bezirk erfolgte Anfang dieser Woche, nach Angaben von Fachamtsleiter Christoph Lindemann stehen jetzt nur noch einige kleine Nacharbeiten an: „Der eine oder andere Fahrradständer, außerdem einzelne Steine auf der gepflasterten Marktfläche.“

Einen kuriosen „Willkommensgruß“, so die Bezeichnung von Sprecher Aholt, hat das Bezirksamt auf dem Wendehammer der Johannes-Meyer-Straße platziert: „Lohbrügge“ heißt es da schlicht, ergreifend und deutlich sichtbar für alle Ankömmlinge vom Bahnhof in roten Lettern auf schwarzem Asphalt. Sofern nicht die nächsten zehntausend Autoreifen in kürzester Zeit den Gruß abreiben, weiß hier künftig jeder, in welchem Bergedorfer Stadtteil er sich bewegt.

Für die Nutzung der gepflasterten Marktfläche zwischen Wendehammer und Agentur für Arbeit hat sich im Zuge eines Interessenbekundungsverfahrens als einziger Bewerber die Werbegemeinschaft Ambulanter Gewerbetreibender und Schausteller (WAGS) gemeldet. Der Zuschlag ist nach Auskunft beider Seiten nur noch eine Formalie. Laut Vizepräsident Wilfried Thal will die WAGS hier jeweils donnerstags einen abendlichen Wochenmarkt etablieren, voraussichtlich von 15.30 bis 20.30 Uhr. Schon Anfang September könnte es damit losgehen. „Wir haben erst seit acht Tagen unsere Bewerberliste für Händler und schon fast ein rundes Programm“, freut sich Thal.