Theaterwettbewerb

Bestes Schülertheater: Emil und seine Detektive haben überzeugt

Bergedorf. Die sechste Klasse des Luisen-Gymnasiums begeisterte das Publikum bei den Jugendtheatertagen im Haus im Park mit ihrer Inszenierung des Kinderbuchklassikers "Emil und die Detektive". Die Nachwuchsschauspieler präsentierten Erich Kästners Figuren mit viel Charme und Persönlichkeit.

Pony Hütchen, der Professor, Gustav mit der Hupe, der fliegende Hirsch und natürlich Emil: Diese sympathischen Charaktere machen den Charme der Geschichte „Emil und die Detektive“ von Erich Kästner aus. Die sechste Klasse des Luisen-Gymnasiums verkörperte in ihrer Aufführung im Haus im Park diese kleinen Personen genauso liebenswürdig, wie sie im Buch erscheinen.

Die viel verfilmte und aufgeführte Geschichte dürften viele kennen. Emils Mutter schickt Emil zur Großmutter nach Berlin. Die 140 Mark, die Emil seiner Großmutter bringen soll, hat er sicherheitshalber mit einer Stecknadel in seiner Anzugtasche befestigt. Im Zug bietet ein beredter Herr Grundeis Emil Schokolade an, die ihn einschlafen lässt. Als er in Berlin aufwacht, ist sein Geld weg. Er schafft es gerade noch, Herrn Grundeis in der Menge am Bahnsteig auszumachen und ihn zu verfolgen. Auf der Straße lernt Emil Gustav mit der Hupe kennen. Dieser trommelt eine ganze Kinderbande zusammen, um ihm zu helfen. Gemeinsam schaffen sie es, den Dieb zu stellen, als dieser das gestohlene Geld in der Bank umtauschen will.

Michel Hoffmanns schaffte es am Mittwoch, dem Anführer der Kinderbande sein selbstbewusstes und patentes Auftreten zu verleihen. Auch der Berliner Akzent lag ihm locker auf der Zunge. Natalie Ritzmann gab als Pony Hütchen, der Cousine von Emil, eine ganz bezaubernde kleine Person ab. Mit ihrem bunten Fahrrad hatte sie stets eine passende Einschätzung der Lage parat.

Die kleinen Schauspieler spielten die umfangreiche Handlung und die zahlreichen Dialoge souverän. Beim Showdown in der Bank schien zwar kaum noch Energie für richtige Aufregung da zu sein. Und die vielen Szenenwechsel der Geschichte machten viele Auf- und Abbauvorgänge nötig. Aber das verzieh das Publikum locker. Den sympathischen Schauspielern und ihren Rollen sei dank.