Merchandising

Bergedorf-Duft "850" im Flakon

Foto: My Parfuem

Bergedorf. Zum 850-jährigen Stadtjubiläum soll Bergedorf einen frischen Duft bekommen. Die Bergedorf-Info will ein spezielles Eau de Parfum kreieren. Die Flakons sollen exklusiv im Hasse-Turm verkauft werden. Gemischt wird der Duft aber nicht in Bergedorf, sondern in Berlin.

Eine Mischung aus Schleusengraben und Dove Elbe wird es sicherlich nicht sein. Welches Wässerchen aber könnte die typische Bergedorfer Duftwolke ausmachen? Das will – pünktlich zum 850-jährigen Bestehen des Bille-Städtchens – nun die Bergedorf-Info herausfinden: Es soll ein Eau de Parfum erfunden werden, das das Bergedorfer Heimatgefühl einfängt. Exklusiv im Hasseturm soll das Flair im Flakon zu kaufen sein.

Riecht der gemeine Bergedorfer eher männlich-herb, sportlich oder klassisch-elegant? Hat die typische Bergedorferin eine blumige Note oder mehr eine romantische, gar orientalische Ausstrahlung? Und welcher Charakter bezeichnet den Bergedorfer: Müsste der Duft Dominanz oder Zurückhaltung ausstrahlen, Eleganz oder Natürlichkeit? Das sollen die Bergedorfer nun selbst entscheiden – mit Hilfe der Berliner Firma MyParfuem GmbH, die individuelle Parfums (mit 15 Prozent Duftstoffanteil) kreiert.

Im August 2008 gründeten drei Berliner Studenten die Firma, die inzwischen mehr als 50.000 Privatkunden zählt und 2010 mit dem Global Innovation Award ausgezeichnet wurde. Nach eigenen Angaben zählen Labels aus dem Musik- und Showgeschäft zu den Kunden, auch Größen der internationalen Modeszene. Und natürlich wollen alle beachten, ob der Duft zur Bühnenshow, ins Büro oder zum Rendezvous passt.

Die Duftdesigner, die auch ein Büro in San Francisco eröffnet haben, bieten zwölf verschiedene Dufttypen an, dazu mehr als 50 Zutaten. Für Männer sind das etwa Zedernholz, Leder und Sandelholz. Oder auch Maiglöckchen, kalabrische Bergamotte und Wassermelone. Die Damenwelt kann sich etwa Veilchen, Iris und Vanille mischen. Andere Duftnoten nennen sich andalusische Orange, asiatischer Lotus, Tonkabohne, weißer Jasmin und französische Mandel.

„Viele Zutaten kommen aus Frankreich, neue Flakons beziehen wir aus Italien“, sagt Firmensprecherin Jasmin Salamah und verspricht, dass 26 Billionen verschiedene Kompositionen möglich sind, auch, weil jede Zutat in zehn Intensitätsstufen eingemischt werden kann. Die Rezepte der Unikate sind also sehr individuell und können entsprechend geheim gehalten werden.

„Es wird einen Herren- und einen Damenduft geben, den Flakon werden wir noch aussuchen“, sagt Stefan Clotz von der HAB-Service, die die Bergedorf-Info betreibt. Klar ist jetzt schon, dass das Eau de Parfum dem Jubiläum zuliebe „850“ heißen wird. Auf der Kartonage, deren Form und Farbe noch ausgewählt werden muss, wird „Der Bergedorf-Duft“ stehen. 50 Milliliter werden 39 Euro kosten.

Wie aber der typische Bergedorf-Duft nun riechen soll, entscheiden zunächst die Besucher der Hamburger Reise-Messe, auf der sich der Bezirk Bergedorf vom 8. bis 12. Februar mit einem großen Stand präsentieren will (Halle B?4, Stand-Nr. 317). „Dort werden wir Duftproben vorstellen, können sich die Besucher die schönsten Zutaten aussuchen“, sagt Stefan Clotz, der nach der Messe auch alle Bergedorfer in den Hasse-Turm einladen will, um hier zu schnuppern und eine Entscheidung zu fällen.

Schon ab März soll das Wässerchen verkauft werden – vielleicht sogar mintgrün oder goldgelb eingefärbt. Dann wird sich an der Nachfrage zeigen, ob die Bergedorf-Info mit ihrer Geschäfts- und Geschenkidee den richtigen Riecher hatte und laufend nachbestellen darf.