Augenblicke und Augen-Weiden

Von Wiebke Schwirten

Bergedorf.
"Augenblicke" ist das Thema der "Nacht der Kirchen" am Sonnabend, 12. September. Sechs Gotteshäuser im Landgebiet laden zu einem Besuch ein.

St.-Nicolai-Kirche in Altengamme
Eine wahre Augenweide in mehrfacher Hinsicht bietet die

Andrea Madadi freut sich, dass sie mit ihrer Kunst die Nacht der Kirchen mitgestalten darf. Das Thema "Augen" beschäftigt sie schon recht lange, bringt immer wieder neue Aspekte. So können die Augen-Weiden für "das dritte Auge" stehen, als Symbol für Kreativität, Wissen und Erleuchtung. Mancher sieht darin eher einen Fisch - was wiederum ein Symbol für das Selbst sein kann.

Das weitere Programm in Altengamme: 18 Uhr: Turmblasen von Trompeter Michael Kiehn; ab 18.15 Uhr: Schreib- und Malwerkstatt: In und vor der Kirche entstehen eigene Haiku-Gedichte und gemalte Augen in und auf Baumkeilen; 20.15 Uhr: Lesung und musikalische Improvisationen: Stefan Zweig - "Die Augen des ewigen Bruders" mit Sprecherin Beate Gätke und Gregor Bator am Klavier; 22 Uhr: Kerzenandacht zur Nacht: Aller Augen warten - mit Pastor Martin Waltsgott und Gregor Bator am Klavier; 22.30 Uhr: Turmblasen mit Michael Kiehn (Trompete).

St.-Johannis-Kirche Curslack,
In der

St.-Johannis-Kirche Neuengamme,
Feldstegel vermittelt "Mehr als nur ein Augenblick". 19 Uhr: Augenblicke im Kirchgarten, nette Leute treffen, Gespräche führen bei Wein und Käse; 20 Uhr: Gospelkonzert mit Michael Flannagan, der mit seiner unvergleichlichen Stimme "Musik für mehr als einen Augenblick" präsentiert; 22 Uhr: "Augenblick mal" - Gedanken zur Nacht mit Pastorin Doris Spinger.

St.-Severini-Kirche Kirchwerder,
Die

St.-Nikolai-Kirche Billwerder,
Raum der Klänge - Raum der Stille ist die

St.-Nikolai-Kirche Moorfleet,
Einen Dreiklang aus "Ankommen, dabei sein und in die Nacht gehen" bietet die