Billwerder

So ein Dreck: Müll in der Landschaft entsorgt

Illegal: Immer wieder liegen große Mengen Abfall am Dweerlandweg

Dämmmaterial, Bauschutt, Hausabfall, Schränke und ein halbes Schlafsofa: Müllfrevel in Billwerder, so weit das Auge reicht. Knuth Witt, Polizeiposten Moorfleet/Ochsenwerder, hat die Halden nach Ostern jetzt am Dweerlandweg und am Mittleren Landweg entdeckt.

Die Hausabfallberge am Dweerlandweg wabern bis in den Graben und ein kleines Wäldchen - offenbar nicht erst seit gestern. Seit Kurzem sind sie mit Bauschutt vermischt - illegal am Straßenrand abgeladen. Nicht weit davon liegen etwa fünf Kubikmeter Dämmmaterial, zum Teil möglicherweise asbesthaltig, auch die umherwehende Glaswolle kaum gesundheitsförderlich. Der Weg zum Gefängnis ist bei der Stadtreinigung Hamburg schon als beliebtes Ziel für illegale Entsorger bekannt. Seit Spätherbst vergangenen Jahres häufen sich die Hinweise. Es wird vermutet, dass hier ein Gewerbebetrieb am Werk ist, denn "es sind jedes Mal große Mengen wie 60 Reifen oder drei Kubikmeter Elektrospulen", sagt Andree Möller, Sprecher der Stadtreinigung. Nun werde gemeinsam mit der Polizei überlegt, wie der Dweerlandweg sinnvoll observiert werden könnte, um Umweltfrevlern auf die Spur zu kommen. Solche Umweltverstöße ziehen eine empfindliche Geldstrafe nach sich - so der Verursacher denn identifiziert wird. Bei etwa einem Drittel aller angezeigten Fälle gelingt dies.

Manchmal liefert der Abfall selbst Hinweise auf seine Herkunft, manchmal helfen Tipps aus der Bevölkerung. Wer also seit Ostermontag Verdächtiges am Dweerlandweg oder am Mittleren Landweg in der Kehre beim Sportplatz bemerkt hat, wird gebeten, die Polizei zu informieren.

Der meiste Müll kann kostenfrei oder günstig bei Recyclinghöfen entsorgt werden (Kampweg, montags bis freitags 8 bis 17 Uhr, sonnabends von 8 bis 14 Uhr). "Stilbruch"-Kaufhäuser nehmen brauchbare Möbel und anderes an, online gibt es eine Tausch- und Verschenkebörse (www.stilbruch.de). Wer Dreck-Ecken melden möchte, ist bei der Hotline richtig: (040) 25 76 11 11. Im vergangenen Jahr gingen dort 16 730 Anrufe ein. Reagiert wird prompt: Meistens ist der Dreck am Folgetag weg.