Zollenspieker

Neuer Weg erinnert an den Retter des Fährhauses

Bodo Sellhorn: Pfad am Yachthafen Zollenspieker eingeweiht

24 Millionen Mark investierte der in Vierlanden aufgewachsene Architekt Bodo Sellhorn (* 2007) in den 1990er-Jahren in das völlig marode und heruntergekommene Zollenspieker Fährhaus. Dabei ging es dem Mäzen nicht um finanzielle Gewinne, denn das investierte Geld bekam er nie zurück. Vielmehr war es für Sellhorn eine Herzensangelegenheit, das historische Gebäude zu neuem Leben zu erwecken.

Nach seinem Tod investierte seine Familie in den benachbarten Hotel-Neubau und beteiligte sich mit 213 000 Euro an den Kosten (gut 1,6 Millionen Euro) für die Neugestaltung des Außengeländes (Rundweg mit Aussichtsplattform, Parkplatz, Rast- und Spielplatz). Grund genug, dem Retter des Fährhauses ein "Denkmal" zu setzen - in Form von drei Straßenschildern. Sie kennzeichnen den "Bodo-Sellhorn-Weg", der gestern, Freitag, feierlich eingeweiht wurde.

"Bodo Sellhorn hat viel geleistet für Bergedorf, Zollenspieker und Hamburg. Er war ein Visionär, der vieles gewagt hat", sagte Bezirksamtsleiter Arne Dornquast. Auch dank des Engagements des erfolgreichen Unternehmers "sieht der Zollenspieker heute ganz neu und anders aus als früher". Dornquast fand für den Förderer Begriffe wie "Weitsicht" und "Mut".

Sellhorns Sohn Olav (42) freute sich über den "prominenten Platz" des Weges direkt am Yachthafen. "Unsere Familie ist sehr stolz", sagte er.

Zu der Einweihung waren vor allem Vertreter des Bezirksamtes und der politischen Parteien in Bergedorf erschienen, aber auch alte Weggefährten Sellhorns wie der Architekt Helmuth Schlingemann, der an der Instandsetzung des alten Fährhauses mitgearbeitet hatte. "Die Rettung des Hauses hatte für Bodo Sellhorn oberste Priorität. Er ist damals häufig morgens um sieben als erstes zur Baustelle gefahren, hat seine eigentliche Arbeit dafür sogar vernachlässigt", sagt Schlingemann. Der Geschäftsmann hatte das Gebäude 1995 für 1 Mark von der Stadt erworben. Sellhorn starb im Alter von 74 Jahren am 27. Mai 2007.

© Bergedorfer Zeitung 2018 – Alle Rechte vorbehalten.