Konzert

"Duuk di" begeistert mit Klanggewalt

Allermöhe (ten). Klanggewaltig, dynamisch und Auslöser für prickelnde Schauer auf der Haut:

Das Bläserensemble "Duuk di" unter Leitung von Volker Struß und Organist Volker Schübel begeisterten die Zuhörer mit ihrem Festkonzert am Pfingstmontag in der Dreieinigkeitskirche, das von Klaus Pillmann moderiert wurde. Erst nach zwei Zugaben und immer wieder aufbrausendem Applaus durften die Musiker ihr grandioses Gastspiel beenden.

Das Ensemble überzeugte sowohl mit Versionen des Werks "Jauchzet dem Herrn alle Welt", als auch mit rockigeren Stücken. Höhepunkt war dabei der für Bläser und Rhythmusgruppe brillant umgesetzte Klassiker "Hallelujah" von Leonard Cohen.

Pastor Michael Ostendorf freute sich über den passenden Ausklang des Pfingstfestes. Er variierte die im Ensemblenamen steckende Aufforderung (duck dich) und verneigte sich: "Ich bin einfach nur begeistert." Diese Verneigung galt auch Organist Volker Schübel. Zudem griff er ein Lob von Saxofonistin Svenja Schirrmeister auf, dass Volker Struß die "Arrangements einfach aus dem Ärmel schüttelt": "Dazu muss man ja zuvor etwas hineintun", ergänzte Ostendorf und nannte unter anderem dessen großes Engagement, Musikalität und Herzenswärme.

Zu anderen runden Geburtstagen der Kirche habe es bleibende Geschenke gegeben, wie Kirchenfenster oder Taufbecken, sagte Ostendorf. Diesmal sei das anders. Doch "Duuk di" schenkte für den Moment seine Musik. Zudem wurde auf Gage verzichtet. So kommen Geldspenden der Kirche zugute und tragen zur bleibenden Erinnerung bei.