Allermöhe

Nun hausen Drachen in der Rettungsstation der DLRG

SVNA eröffnet nach Umbau neuen Stützpunkt für seine Zwölfeinhalb-Meter-Boote

Ein 250 Kilogramm schweres und zwölfeinhalb Meter langes Drachenboot am alten Standort an der Gose-Elbe über eine schwankende Steganlage zu Wasser zu bringen, war nicht einfach, erinnern sich die Drachenbootfahrer des Sport-Vereins Nettelnburg/Allermöhe (SVNA). Sie sind am Sonnabend zur neuen Unterkunft an der ehemaligen DLRG-Rettungsstation am Allermöher Eichbaumsee umgezogen. "Unsere Abteilung ist der Familie Busch an der Ecke Wulffsbrücke/Heinrich-Osterrath-Straße, die seit unserer Gründung 2011 immer sehr hilfsbereit war, sehr dankbar. Aber die Gose-Elbe ist dort zu flach und verkrautet", sagt Vereinsvorsitzender Heiner Zwiebelmann. Zu allem Unglück verschwand kürzlich spurlos der Bootswagen.

Für 45 Jugendliche und Erwachsene, darunter auch Sportler mit Behinderungen, ist dank der finanziellen Unterstützung des Bezirksamtes aus der DLRG-Station eine ansehnliche Drachenboot-Anlage geworden. Der Rettungsstützpunkt ist schon seit sechs Jahren ungenutzt, weil im See wegen Blaualgen nicht gebadet werden darf.

Bis zur Einweihung am Sonnabend ist allerdings viel Schweiß geflossen. In unzähligen - mindestens 1000 - Arbeitsstunden wurde unter anderem eine der drei Lagerröhren in Eigenhilfe auf 13 Meter verlängert. Zwei Boote liegen dort zurzeit. Im Mai, wenn auch ein großer, fester Steg installiert ist, wird das dritte Boot über die Elbe geholt.

Bei der Einweihung der Anlage sahen auch Bezirksamtsleiter Arne Dornquast und Bergedorfs Sportdezernent Fred Osterhage, mit welcher Begeisterung das Inklusionsteam (Menschen mit und ohne Behinderung) an den Start zur Jubelfahrt ging. Trainer Niko Blume (40) steuerte, und die erst elf Jahre alte Trommlerin Pauline gab den Takt an. Blume, der auch die "Machdeburjer", den Wassersportverein Buckau-Fermersleben in Magdeburg trainiert, hat sich für die Stunden mit "seinem" SVNA viel vorgenommen.

Als Mitglied der Nationalmannschaft 2002 in Rom sowie als EM- und WM-Teilnehmer 2004 hat er Potenzial. Am neuen Stützpunkt, der mit seinen drei Erdhöhlen direkt an der Ruderregattastrecke Allermöhe liegt, hat die Saison begonnen. Neulinge sind beim Probetraining mit wöchentlichen Trainingsfahrten willkommen. Eingeladen sind auch Teams aus anderen Sportarten.

Trainiert wird dienstags und donnerstags jeweils von 18.30 bis 20.30 Uhr. Näheres erfahren Interessierte bei Sven-Eric Behn telefonisch unter (040) 735 32 00 oder 01 76 49 15 70 50 sowie per Mausklick auf behn@svna.de . Internet: www.svna.de .

© Bergedorfer Zeitung 2017 – Alle Rechte vorbehalten.