Vorderdeich

Lkw droht vom Deich zu kippen - zweimal

Reitbrook (hy). Der Fahrer eines Lkw aus Holland, der nach Lübeck unterwegs war, hatte sich in der Nacht zu gestern auf den Vorderdeich verirrt.

Dort rutschte der Sattelauflieger, der mit 18 Tonnen Glas beladen war, gegen 3.20 Uhr von der Straße und drohte den Deich hinunterzukippen. Im Schnee hatte sich der Lkw festgefahren. Neben den Berufsfeuerwehren Bergedorf und Billstedt rückten die Freiwilligen Wehren aus Reitbrook, Warwisch und Neudorf an. Die Feuerwehrleute zogen den Sattelzug mit zwei Seilwinden wieder auf die Straße.

Nach der dreistündigen Aktion fuhr der Lkw etwa sechshundert Meter weit, wendete - und drohte von der anderen Seite des Deiches zu rutschen. Erneut rückten die verschiedenen Feuerwehren an. Diesmal sicherten sie den Laster mit einem Stahlseil an einem Trecker. Ein Bergungsunternehmen zog ihn mit einem Spezialfahrzeug wieder in die richtige Position. Bei beiden Einsätzen war die Straße gesperrt worden.