Kriminalpolizei

Warnung vor "renitenten" Betrügern

Billwerder (stri/wi). Das Angebot klang verlockend. Für einen sehr günstigen Preis wollten die beiden Englisch sprechenden Männer den Parkplatz auf dem Gelände des Boberger Reitvereins asphaltieren.

Am Freitag waren sie plötzlich auf dem Grundstück am Billwerder Billdeich 256 aufgetaucht und hatten ihre Dienste angeboten. "Da wir ein Verein sind, kann niemand allein über so ein Vorhaben entscheiden", sagt Reitlehrerin Stefanie Stanelle. "So vereinbarten wir ein Treffen für Sonnabendmittag." Wer nicht erschien, waren die beiden Männer.

Dafür standen sie Montagmorgen wieder auf dem Gelände und verteilten Rollsplitt auf einer Hälfte des Parkplatzes - völlig ohne Absprache und ohne Auftrag.

"Sie sind wohl sehr renitent aufgetreten und wollten ihre Leistung bezahlt haben. Sonst würde man alles wieder aufreißen und liegen lassen", sagt Bergedorfs Kripo-Chef Axel Podlech, dessen Kollegen um 12.14 Uhr den Einsatz bekamen. Als sie jedoch am Billdeich ankamen, waren die beiden Autos mit den gelben Kennzeichen bereits verschwunden. Was blieb, ist Pfusch: "Eine dilettantische Arbeit, der Untergrund ist nicht mal verdichtet worden", sagt Podlech, der nun bundesweit den Vorfall melden und vor den Betrügern in Hamburg warnen will.