Rotes Kreuz

Blut spenden auch nach der Grippe-Impfung

Bergedorf (hy). Blutspender helfen nicht nur anderen, sondern tun sich auch selbst etwas Gutes.

Denn ihr Blut wird gründlich im Labor untersucht. Bei Auffälligkeiten wird der Blutspender benachrichtigt. Regelmäßige Spender profitieren beim Blutspendedienst Nord des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) von einem zusätzlichen Service: Nach der dritten Blutspende im Kalenderjahr werden alle Untersuchungsergebnisse an den Spender übermittelt, einschließlich Cholesterin-Wert und Blutbild-Analyse.

Viele Blutspender sind derzeit wegen Grippe und Schutzimpfung verunsichert. "Wer keine Nebenwirkungen verspürt und sich fit fühlt, darf sofort nach einer Grippe-Impfung Blut spenden", sagt Dr. Birgit Stürmer, leitende Entnahme-Ärztin. Wer nach Krankheit zur Blutspende geht, sollte vollständig genesen sein. Birgit Stürmer: "Wenn es sich um einen unkomplizierten Infekt handelte, kann eine Woche nach Abklingen der Symptome Blut gespendet werden. Wer die echte Grippe mit Fieber durchgemacht hat, muss vier Wochen ohne Symptome sein."

Der Blutspendedienst Nord ist am Montag, 12. November, 16 bis 19 Uhr, im Haus des DRK-Kreisverbandes am Allermöher Deich 437 im Einsatz. Am Dienstag, 27. November, kann von 15.30 bis 19 Uhr Blut gespendet werden in der Stadtteilschule Kirchwerder, Kirchwerder Hausdeich 341 .