Spezialanfertigungen

Im Alter sicher Rad fahren

Kirchwerder (hy). Gisela Lüth (72) liest und hört häufig von Fahrradunfällen mit Senioren.

Deshalb wundert sie sich umso mehr, dass die speziellen Fahrräder, die für ältere Menschen angeboten werden, hierzulande nur schwer erhältlich sind. Gisela und Mandus Lüth (74) haben sich seniorengerechte Fahrräder bei einem Fachhändler in Bremen gekauft, sind damit viel im Landgebiet unterwegs.

Einen maßgeblichen Vorteil haben die Chopper-mäßigen Räder des Ehepaares: Weil der Sattel weiter hinten und das Tretlager weiter vorn liegt als bei einem handelsüblichen Drahtesel, sitzt der Radfahrer tiefer. Er kommt, wenn er die Beine ausstreckt, mit den Füßen auf den Boden. So werden Unfälle beim Auf- und Absteigen vermieden. "Außerdem ist die große Beinfreiheit sehr angenehm", sagt Gisela Lüth.

Etwa 1400 Euro kostet so ein Rad des holländischen Herstellers van Raam. Die Lüths haben ihre Räder mit Elektromotoren nachrüsten lassen - für etwa 2000 Euro pro Rad. Der Fahrer muss treten, damit der Motor unterstützend läuft.

"Mein Mann hatte einen Schlaganfall und wollte Rad fahren, als es ihm wieder besser ging. Weil er Schwierigkeiten mit dem Gleichgewicht hatte, konnte er das mit einem normalen Rad nicht mehr", sagt die 72-Jährige und fügt hinzu: "Deshalb sind diese Räder für uns ideal. Sie wurden sogar ursprünglich für Schlaganfall-Patienten konzipiert."