Symbole

Vierlanden-Flagge birgt so manches Geheimnis

Bergedorf (ten). Deutschland hat eine, Hamburg hat eine und Vierlanden hat natürlich auch eine: eine eigene Flagge.

Sind Nationalflagge und die der Hansestadt weithin bekannt, gibt die Vierlanden-Flagge vielen Menschen Rätsel auf. Was ist auf ihr zu sehen?

Klar ist, der weiß-rote Hintergrund der Vierländer Flagge weist auf die Hamburger Landesfarben hin, und die vier Symbole stehen für die vier Kirchspiele. Drei Sterne auf rotem Grund verweisen auf Curslack, drei Sterne auf blauem Grund stehen für Neuengamme, ein Fisch windet sich für Kirchwerder. Und was das ist das unten rechts, das für Neuengamme steht? Eine Speerspitze? Nein, es ist eine stilisierte Lilie. Was aber haben Sterne, Fisch und Lilie mit Vierlanden zu tun?

Simone Vollstädt aus Ochsenwerder und besonders Rolf Wobbe aus Neuengamme haben dazu interessante Infos zusammengetragen. Danach sind die drei goldfarbenen Sterne von Curslack eigentlich das Familienwappen derer "von Calven". Heinrich von Calven stammte aus Lübeck und war 1476 bis 1482 beiderstädtischer Amtmann in Bergedorf. Sein Wappen zeigt drei sechsstrahlige Sterne auf rotem Feld. Er hatte ein Gut in Curslack, auf dem er bis zu seinem Tod 1504 lebte.

Die drei diagonal angeordneten goldfarbenen Sterne von Altengamme stammen ebenfalls von einem Familienwappen und zwar von der Familie des Bartholdus de Gamma, Führer der Altengammer Bauernschaft. Das Wappen soll 1301 erstmals verwendet worden sein.

Der silberfarbene Kirchwerder Fisch gehört zum Wappen der adeligen Familie von Ribe. Hermann Ribe, Statthalter von Herzog Albrecht II von Sachsen-Lauenburg, war bis 1252 Ritter auf der Riepenburg. Die Familie ist slawischen Ursprungs, und das Wort "Ryba" ist die slawische Entsprechung für "Fisch".

Die heraldische, silberfarbene Lilie, die für Neuengamme steht, verweist auf das Wappen der Familie von Estorpe, die im 14. Jahrhundert großen Besitz in Neuengamme hatte.

Die Vierländer Flagge ist anders als die National- oder die Hamburg-Flagge keine offizielle Flagge. Ihre Entstehung geht auf die Initiative des mittlerweile verstorbenen Richard Wulff zurück, der sie 1986 der Öffentlichkeit vorstellte. Sie symbolisiert heimatliche Zugehörigkeit und wird bei feierlichen Anlässen gehisst. Die einzelnen Symbole werden auch für separate "Dorfflaggen" verwendet und tauchen in Logos auf, etwa von Sportvereinen oder Freiwilligen Feuerwehren.

Seit etwa vier Jahren hat zudem Fünfhausen eine eigene Dorfflagge. Sie zeigt unter anderem fünf Häuser und verweist mit Symbolen auf Hamburg und Bergedorf. Sie ähnelt der Flagge von Ochsenwerder, die es seit dem Jahr 2000 gibt. Dort ist unter anderem die St.-Pankratius-Kirche zu sehen.