Altengamme

Baden nur noch ohne Aufsicht

Altengamme (hy). Das Naturbad Altengamme ist seit Freitag, ohne Badeaufsicht. Schwimmmeister Horst Heibeck (58) hat sich zum Saisonende in den Urlaub verabschiedet. Gebadet werden kann am Horster Damm 1 auch im Winterhalbjahr - auf eigene Gefahr.

Etwa 6000 Badegäste zählte Heibeck in den vergangenen vier Monaten - doppelt so viele wie im vergangenen Jahr. "An den meisten Tagen war hier wenig los, weil das Wetter so schlecht war", sagt er. Entsprechend selten musste er eingreifen: "Einmal hat ein Betrunkener hier übernachtet. Am nächsten Morgen wollte er baden, war dazu aber kaum in der Lage. Da habe ich ihm rausgeholfen."

Wenn es allerdings warm war, kamen die Menschen in Scharen ins Sommerbad", sagt der Schwimmmeister. Vor allem Mitte August, als das Thermometer die 40-Grad-Marke überstieg, war viel los: "Da kamen an einem Wochenende 1500 Badegäste", sagt Heibeck. Auch über Pfingsten kühlten sich viele Menschen in dem mit Grundwasser gespeisten, 2100 Quadratmeter großen Becken ab.

Mitte der 90er-Jahre gab es wahre Besucheranstürme. "Damals badeten hier in einer Saison bis zu 15 000 Menschen", sagt der 58-Jährige.

Heibeck macht drei Wochen Urlaub, beginnt danach mit seinem Winterjob bei der Hausmeisterei des Bergedorfer Bezirksamtes. Gebadet werden darf auch in seiner Abwesenheit: "Das Wasser bleibt bis zur nächsten Saison im Becken. Der Wasserstand ist vom Grundwasserspiegel abhängig."

Einige Stammgäste gehen auch bei Schnee und Eis ins Wasser. Zu ihnen gehört Sylvia Delater (46). Die Altengammerin rückt im Winter mit einer Axt an und schlägt sich ein Loch in das zugefrorene Schwimmbecken, um abtauchen zu können.

Die neue Badesaison beginnt am 15. Mai und endet am 15. September.