Pferdeschwemme

Ricarda trabt durch die Dove-Elbe

Moorfleet (cn). Es platscht uns spritzt wenn "Monis" Hufen das Wasser durchpflügen.

Die elfjährige Ricarda jauchzt und lacht, treibt ihr Pony mit der Gerte an. Plötzlich wird es tiefer, die Hufe verlieren den Halt - das Pony schwimmt. Ricarda gleitet auf ihrer "Moni" durchs kühle Nass wie auf dem Rücken eines Delfins. "Das ist einfach super", freut sich die junge, aber schon sehr erfahrene Springreiterin: "Das gemeinsame Bad war ganz klar der Höhepunkt in diesem Sommer!"

Etwa ein Dutzend Reiter hat gestern den vorerst letzten Sommertag genutzt, um sich bei 28 Grad Lufttemperatur auf den Rücken ihrer Pferde in der Dove-Elbe zu erfrischen. Am Damm zwischen dem Eichbaumsee und der Regattastrecke ist Hamburgs einzige Badeanstalt für Pferde - die sogenannte Pferdeschwemme. "Hier geht es ganz flach rein, und die Pferde können sich langsam an das Wasser gewöhnen", erklärt Ricarda Bremer, die mit ihren Eltern und dem Pony im Anhänger aus Geesthacht zum Baden gekommen ist: "Eigentlich ist Moni wasserscheu, mag nicht durch Pfützen laufen und sich nicht abspritzen lassen." Davon ist beim Schwimmen aber nichts mehr zu merken. Mutig trabt das sechsjährige Pony auch ins tiefe Wasser.

Für Ricarda ist das eine ganz neue Erfahrung. Sie reitet erstmals ohne Sattel und auch ohne Reitkappe. "Man fällt ja weich ins Wasser", lacht sie und klammert sich auf dem Pferderücken fest. "Ganz schön rutschig!" In diesem Jahr war es wohl der letzte Badeausflug für die beiden, ab Mittwoch soll es merklich kühler werden. "Im Wasser ist es warm, aber den Wind beim Reiten spürt man schon mächtig, wenn man nass ist."