Tag der offenen Tür

Bunte Blumenpracht - alle biologisch angebaut

Altengamme (elö). An Kornblumen, Schlafmützen, Marokkanischem Leinkraut, Ringelblumen, Kräutern und vielen anderen biologisch gezogenen Gewächsen konnte sich Jim Jekubik (8) nicht satt sehen.

Der junge Barmbeker hatte gestern mit seiner Mutter einen Ausflug gemacht, war mit ihr an der Elbe spazieren gegangen. Im Anschluss daran besuchten die "Städter" den Bio-Blumenhof von Ingetraut Harden und Bernd Kolbe.

Gerade rechtzeitig hatte Jim seiner Mama einen großen, bunten Blumenstrauß gepflückt, als der große Regen kam. Den plötzlichen Wetterumschwung trugen Besucher am Tag der offenen Tür am Altengammer Hausdeich 30 mit Fassung. Sie ließen sich nach der Besichtigung des 11 000 Quadratmeter großen Areals gern zu Kaffee und Kuchen einladen.

Schon Großvater Ernst Harden baute Blumen und Kräuter biologisch an. Er startete damit nach der Tschernobyl-Katastrophe. Seine Enkelin und ihr Ehemann haben in seinem Sinn weitergearbeitet. Sie bauen etwa 120 Sorten Schnittblumen an, die im Freiland gezogen werden und als Bundware oder liebevoll floristisch aufgearbeitet auf den Markt kommen. Zudem bieten sie Balkonpflanzen an. Kunden auf dem Isemarkt in Harvestehude und auf dem Wochenmarkt in Blankenese schätzen das und freuen sich, bei besonderen Anlässen auch Blüten kaufen zu können, die zum Verzehr geeignet sind.