Liedertafel Amicitia

Spendabler Sangesbruder, der obendrein zwei Stimmlagen beherrscht

Neuengamme (voe). Als Dieter Schneide am 16. Juni 1972 zur Liedertafel "Amicitia" von 1874 stieß, war er "erst ein paar Jahre verheiratet und frisch gebackener Vater", erinnerte Bernd Eggers.

"Und damals schon einer unserer besten Sänger", ergänzte der Vorsitzende der Liedertafel im Gasthof "Zum Elbdeich". Dort, im neuen Domizil des Chores, feierten die singenden Musikfreunde die 40-jährige Treue Schneides in ihren Reihen.

Viel Prominenz reiste an, um dem Jubilar zu gratulieren: die zweite Vorsitzende des Kreischorverbandes, Ilse Struß, genauso wie Marita Sannmann, Vorsitzende des Sängerkreises 5, die Schneide mit einer Urkunde auszeichnete. Der Ehre nicht genug: Eggers machte Schneide auch prompt noch zum "Amicitia"-Ehrenmitglied.

Der 68-jährige Elektromeister ist bei seinen Mitstreitern nicht nur deshalb so beliebt, weil er Bass und Tenor gleich gut singen kann. Der Neuengammer sei auch "immer gleichmäßig nett, vernünftig und gut drauf". Eggers: "Seit Januar 2001 ist Dieter auch unser zweiter Kassierer. Das kommt uns sehr zugute: Er ist spendabel." Außerdem habe Schneide beim Niederwärtser Heimatfest immer tatkräftig mit angepackt und den Organisatoren mit seinem Fachwissen zur Seite gestanden. Der Geehrte gab das Lob zurück: "In diesem Chor schätze ich die Gemütlichkeit. Wir singen nicht nur zusammen, sondern trinken auch mal einen und unternehmen etwas gemeinsam."

Zum Chor sei er einst durch einen Nachbarn gekommen: "Der hat mich einmal zur Probe mitgenommen. Da bin ich geblieben", sagt Schneide. Mit der Leidenschaft fürs Singen steht er in seiner Familie übrigens eher allein da: Ehefrau Anke, Sohn Norbert (40) und Tochter Anja (41) haben andere Interessen. Aber auch damit kann Schneide noch aufwarten: Er ist Oldtimer-Fan, stolzer Besitzer einer alten DKW und passives Mitglied in der Feuerwehr sowie im Piepenclub.