Geburtstag

Mit einem Boykott fing alles an

Curslack. Zur feierlichen Einweihung des Bahnhofes Curslack-Neuengamme gab es gleich einen Boykott. Die Vierländer fürchteten den drohenden Tourismus, hatten Angst, dass ihnen die Städter auf den Feldern rumtrampeln und ihnen ihr Obst und Gemüse klauen würden.

Deshalb waren neben den Offiziellen vor allem Curslacker Schüler bei der Einweihung dabei - zwangsverpflichtet, damit überhaupt Gäste anwesend sind. Diese skurrile Szene hat sich heute auf den Tag genau vor 100 Jahren zugetragen.

Der rund zehn Kilometer lange Schienenweg der "Vierländer Bahn" zwischen Pollhof und Zollenspieker war in einem Jahr gebaut worden. Er diente bis 1953 der Personenbeförderung. Güter wurden dort noch bis Anfang der 1960er-Jahre durch Vierlanden befördert. An der Strecke gab es vier Bahnhöfe: Pollhof (Achterschlag 2), Curslack-Neuengamme (Odemanns Heck 5), Kirchwärder-Nord (Norderquerweg 148) und Zollenspieker (am Sülzbrack).

Am 30. März 1912, dem Tag der feierlichen Einweihung der Bahnstrecke, hielt der erste Zug an jeder der Stationen vor geladenen Gästen. Drei Bahnhöfe waren noch im Bau, nur der frühere Bahnhof Curslack-Neuengamme, heute die Gaststätte "Zum alten Bahnhof", wurde am selben Tag wie die Strecke eingeweiht. Der Geburtstag wird morgen in der Gaststätte groß gefeiert.

Dagmar Bitdinger (65) betreibt die Gaststätte seit 1998. Sie ist die elfte Gastwirtin in dem ehemaligen Bahnhofsgebäude. Ihre frühen Vorgänger hatten spezielle Aufgaben: Für die Vierländer Bahnhöfe wurden vor 100 Jahren sogenannte Bahnhofsagenten gesucht. Sie mussten sich neben der Bewirtung um den Fahrkartenverkauf und um das Gepäckhaus, einen Anbau neben dem Haupthaus, kümmern. Er wurde vor einigen Jahrzehnten abgerissen. Dort wurden Pakete und Gepäck gelagert.

2013 will Dagmar Bitdinger das Lokal an einen anderen Pächter übergeben. Die Gaststätte verfügt über fünf große Pensionszimmer. "Hier übernachten Menschen, die ihre Angehörigen im Landgebiet besuchen, Monteure und im Sommer auch viele Touristen", sagt Andreas Waschatz. Der 44-Jährige ist der Lebensgefährte und die rechte Hand der Pächterin. Neben ihm beschäftigt Dagmar Bitdinger vier Aushilfskräfte.

Am Sonnabend wird der 100-jährige Geburtstag des alten Bahnhofs gefeiert. Ab 19 Uhr spielt die Band "Hamburg Blues Bandits" in ihrem "Wohnzimmer". Zu dem Bluesrock der Gruppe, die schon mehrfach in der Gaststätte auftrat, können die Besucher Spanferkel genießen. Der Eintritt ist frei. Waschatz: "Jedermann ist willkommen. Wir wollen uns bei Freunden und Gästen bedanken." Internet-Informationen unter www.curslacker-bahnhof.de .