Township plotting

Kinder zeichnen für einen Stadtteil-Führer

Ochsenwerder (hy). Elf Kinder waren über Monate immer wieder in Ochsenwerder unterwegs, um 16 Stationen ihres Stadtteils und der unmittelbaren Umgebung zu zeichnen.

Die Fünf- bis Elfjährigen verewigten unter anderem die Schule am Elversweg, die Kirche St. Pankratius, den Blick vom Deich auf die Elbe oder die Tatenberger Schleuse. Die Bilder der Nachwuchs-Künstler werden in einem Stadtteilführer abgedruckt, der ab Sonntag, 25. März, erhältlich ist. Am selben Tag stellen die Kinder ihre Stadtteil-Ansichten im Gasthof Neudorf, Dorferbogen 42, aus.

"township plotting" - Deutsch: Stadtteil zeichnen - nennt Lena Rüther (37) das Projekt. Die Diplom-Künstlerin, die seit Kurzem in Ochsenwerder lebt, organisiert seit fünf Jahren Kunstkurse für Kinder, arbeitet mit Schulen und Kindergärten in ganz Hamburg zusammen.

Für den Stadtteil-Führer skizzierten die Kinder ihre Motive zuerst mit Bleistift. Dann griffen sie zu Zeichenkohle, wobei pro Bild jeweils nur eine von insgesamt vier zur Verfügung stehenden Farben ausgewählt werden durfte. Zum Schluss fixierten sie ihre Zeichnungen mit Haarspray. Das "township plotting"-Projekt will Lena Rüther auch in allen anderen Hamburger Stadtteilen anbieten, sogar in anderen Ländern, etwa Spanien.

Der 48 Seiten starke Stadtteil-Führer mit 132 Zeichnungen erscheint in einer Auflage von 500 Exemplaren. "Der Preis steht noch nicht fest. Er wird 3 bis 5 Euro betragen", sagt die 37-Jährige. Erhältlich ist der Ochsenwerder-Führer an den Ausstellungsorten und bei den Sponsoren.

Im Gasthof von Otto Garbs ist die Wanderausstellung vom 25. März bis zum 1. April, 15 bis 18 Uhr, zu sehen. Zur Eröffnung wollen die Kinder ein kleines Theaterstück aufführen. Vom 3. bis 10. April sind die Stadtteil-Porträts in der Eingangshalle des Pastorats, Alter Kirchdeich 8, zu sehen. In der Aula der Schule am Elversweg ist vom 12. bis 22. April die letzte Station. Dort kann die Ausstellung jeweils während der Öffnungszeiten besucht werden.

Unterstützt wurde das Projekt von Witthöfts Küchentechnik, Haspa Ochsenwerder, Bäckerei Bahn, Lütte Backstuv, Hillmer Maschinenbau, Rainer Struß Gartenbau und der Demeter-Gärtnerei Sannmann.

Weitere Informationen gibt es im Netz unter www.townshipplotting.de und www.sekwenz.de .