Paschenfest

Gelungene Ausstellungen

Ochsenwerder (voe). Erhard Berschik wagte einen Abstecher vom Osterschießen seiner Schützengemeinschaft in Rieges Gasthof. Dort erkannte er sich auf einem Foto wieder.

Als 13-Jähriger hatte er während der Jahrhundert-Flut fleißig Säcke mit Sand gefüllt, die später die Deiche in Ochsenwerder stabilisierten. Nun sah sich Berschik auf dem Schnappschuss in dieser Aktion. "Das Wasser hatte bereits riesige Krater in die Befestigungen gefressen", erinnerte er sich.

Die Ausstellung zur Flutkatastrophe 1962 sollte noch viele Neugierige anziehen. Anlässlich seines 50. Jahrestages war das Ereignis ein Thema des Paschenfestes. Mitveranstalterin Simone Vollstädt hatte von der Tochter des Ex-Volksschullehrers Mohr sogar eine Mappe mit Augenzeugenberichten der damaligen Schüler erhalten. "Eine sehr gut gegliederte Dokumentation", lobte der Bergedorfer Bezirksamtsleiter Arne Dornquast.

Ansonsten gab es Kunsthandwerk und österliche Dekorationen an über 20 Ständen. Als Neu-Ochsenwerderin offerierte Alexandra Krebs erstmals ihre Osterware. Im "Wiesenhaus" durften Kinder basteln, und die Ochsenwerder Kirche öffnete ihre Pforten zu einer Besichtigung. Etwas traurig zeigte sich die Leiterin der Kindertagesstätte St. Pankratius, Marita Sannmann. "Leider mussten die geplanten Spiele für Kinder bei uns wegen mangelnder Elternbeteiligung ausfallen", bedauerte sie. "Dabei läuft unsere Cafeteria gut. Da machen ja auch genug Eltern mit."