Premiere

Her mit bösen Mädels - und Buben

Kirchwerder. Der Böse Buben Ball war eine Institution in Bergedorf.

Doch im Januar 2005 feierten böse Buben und Mädels nach einem halben Jahrhundert die letzte Faschingsparty der Turn- und Sportgemeinschaft (TSG) Bergedorf in der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (damals Fachhochschule). Nun soll es - neben dem LiLaBe - wieder eine weitere große Karnevalssause geben: den ersten Böse Mädels Ball.

Am Sonnabend, 11. Februar, amüsieren sich im Gasthof Hitscherberg böse Mädels und Buben. Organisiert wird die Mega-Party am Kirchwerder Hausdeich 153 von Gastwirt Hartwig Reimers und Thomas Kock.

Party-Spezialist Kock (54) hatte fast 25 Jahre lang im Auftrag der TSG den Böse Buben Ball auf die Beine gestellt. Die Feten lockten bis zu 2000 Narren aus Bergedorf und Umgebung an. Kock: "Beim Böse Mädels Ball ist die TSG allerdings nicht involviert." Der Böse Buben Ball wurde damals aufgegeben, weil die Miet- und Nebenkosten in die Höhe geschnellt waren, berichtet Kock. "Das hatte sich nicht mehr rentiert. Die TSG schrieb am Ende rote Zahlen." Pläne, den Traditionsball in das Sport-Forum des Vereins am Billwerder Billdeich zu verlagern, wurden schließlich zerschlagen. Kock: "Das tagelange Dekorieren hätte den Sportbetrieb zu sehr eingeschränkt."

Immer wieder wurde Kock, der auch das Stadtfest und das Oktoberfest in Bergedorf organisiert, von früheren bösen Buben angesprochen, ob es nicht eine Neuauflage geben wird. "Anfangs war ich wenig motiviert, aber jetzt ist die Zeit mehr als reif", sagt er.

Eine Konkurrenz zum LiLaBe sei der Mädels-Ball nicht: "Dort geht halb Deutschland hin, während wir uns an die Menschen aus den Vier- und Marschlanden und Bergedorf-Stadt richten", sagt Kock und fügt hinzu: "Außerdem lohnt sich der Kostümkauf nun wieder doppelt."

Die Neuausgabe der Faschingsfete richtet sich an sämtliche erwachsenen Bergedorfer. Sie können sich auf zwei Tanzflächen im großen Saal und auf der verglasten Veranda austoben, es sich auf Liegestühlen in einer "Palmen-Bar" bequem machen, in weiteren Bars und an diversen Biertresen Getränke ordern und im Restaurant "Pommes Schranke" rustikale Speisen erwerben. 10 000 Luftballons sowie Licht- und Laser-Effekte sollen Faschingsatmosphäre erzeugen. Dafür wird der Gasthof tagelang von Reimers und rund 20 Helfern dekoriert.

Der Gasthof bietet Platz für etwa 700 Besucher. Kock geht davon aus, dass so viele Faschingsfans zu der Premiere kommen. Dann soll der Ball im Februar 2013 erneut gefeiert werden.

Neben Discjockeys will auch das Duo "Die JunX", Gunnar Schmidt aus Neuengamme und Christopher Garbers aus Kirchwerder, den Bösewichten einheizen. Dafür haben "Die JunX" Stimmungshits wie den "Affentanz" parat.

Einlass haben nur Kostümierte. Karten kosten im Vorverkauf 8 Euro und an der Abendkasse 10 Euro. Der Vorverkauf läuft. Erhältlich sind die Tickets im Gashof Hitscherberg, im Getränkemarkt Kohlepp im Fünfhausener Einkaufszentrum, im Kiosk Zur alten Garage, Curslacker Heerweg 2, und im Gasthof Zum Elbdeich, Neuengammer Hausdeich 2.

Fünf Leser dürfen mit jeweils einer Begleitperson kostenlos mitfeiern. Rufen Sie heute bis 24 Uhr unser Gewinn-Telefon an: 01378 10 11 25 (50 ct./Anruf aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise können abweichen). Stichwort: "Böse Mädels". Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.