Autobranche im Aufwind - Kompakte besonders gefragt

Von Thomas Voigt

Bergedorf.
Die gute wirtschaftliche Entwicklung schlägt sich auch auf dem Fahrzeugmarkt nieder. Zum Jahreswechsel hatten Deutschlands Autohändler für 2015 noch mit rückläufigen Verkaufszahlen gerechnet. 100 000 Neuzulassungen weniger als im Vorjahr, schätzte der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe Ende Januar. Doch es kam ganz anders. Allein im März gab es laut Kraftfahrtbundesamt (KBA) mit 323 039 neu zugelassenen Pkw eine Steigerung von 9 Prozent im Vergleich zum März 2014. Das gesamte erste Quartal 2015 schloss mit 757 630 Neuwagen und einem Plus von 6,4 Prozent ab.

"Das erste Quartal lief schon im vergangenen Jahr bei uns sehr gut, aber in diesem Jahr war es genauso", berichtet Geschäftsführer Sven Michael vom gleichnamigen Toyota-Autohaus am Neuen Weg. Michael ist von dieser Entwicklung ein wenig überrascht: "Wegen der Umstellung auf die neue Abgasnorm Euro 6 hatten wir Anfang des Jahres längere Lieferzeiten. Aber das hat die Kunden überhaupt nicht abgeschreckt."

Nicht anders sieht es bei Ford, Volvo und Citroën aus. "Wir hatten einen sehr guten Jahresstart mit Neuwagen", sagt Geschäftsleiter Peter Hartmann vom Autohaus Krüll am Curslacker Neuen Deich: "Das gilt für alle drei Marken. Und auch das Gebrauchtwagengeschäft läuft zügig und rund. Wir haben richtig Bewegung auf dem Hof." Hartmann führt die positive Entwicklung auf das anhaltend niedrige Zinsniveau zurück. "Die Kunden investieren lieber in ein Auto, als ihr Geld fast ohne Ertrag bei der Bank liegen zu lassen."

Beide Bergedorfer Autohändler setzen als Aussteller hohe Erwartungen in den 60. Automarkt der Bergedorfer Zeitung, der am Wochenende 9./10. Mai auf dem Frascatiplatz läuft. Sie bieten dort überwiegend Neuwagen und einige wenige Gebrauchte an. "Der klassische drei oder vier Jahre alte Gebrauchtwagen ist im Handel rar geworden", sagt Sven Michael. "Die meisten Autofahrer behalten ihre Neuwagen heute deutlich länger als früher."

Wie schon in den vergangenen Jahren erfreuen sich kleine und mittlere Autos wachsender Beliebtheit beim Verbraucher. Auch das verraten die Zahlen des KBA. So wurden im März 11,9 Prozent mehr Mini-Autos wie Fiat 500 oder VW Up neu zugelassen als im Vorjahresmonat, bei den Kleinwagen stieg die Zahl um 8,8 Prozent, in der Kompaktklasse um 13,8 Prozent. Oberklasse-Autos wurden dagegen 3,6 Prozent weniger angemeldet, Vans und Großraum-Vans sind mit minus 18,4 Prozent und minus 12,7 Prozent eher out.

Wer auf dem 60. Bergedorfer Automarkt lieber Ausschau nach einem Gebrauchten halten möchte, für den hat ADAC-Sprecher Christian Hieff einen wertvollen Tipp bereit: "Fragen Sie nach einem Ausdruck der sogenannten Fahrzeughistorie. Darauf haben die Markenhändler für Gebrauchtwagen ihrer Vertragsmarke meist Zugriff. Sie gibt Aufschluss über Wartungs- und Reparaturarbeiten und ersetzt oft das Serviceheft."