Klage

Dem Theater drohen hohe Nachzahlungen

Geesthacht (ger). Dieser Prozess kann richtig teuer werden:

Vor dem Arbeitsgericht in Lübeck klagt der langjährige Vorderhausleiter des Kleinen Theaters Schillerstraße gegen seine fristlose Kündigung. Allerdings ist strittig, ob Thorsten Kremer fast acht Jahre tatsächlich freiberuflich im KTS-Foyer arbeitete oder ob er seiner Tätigkeit scheinselbstständig nachging. Dann müsste das Theater Sozialabgaben in Höhe von mehreren Zehntausend Euro nachzahlen - und das könnte sogar die Insolvenz des kleinen Theaters bedeuten, wie der Vorsitzende Richter im Prozess deutlich machte.

Seite 19