Stipendium

Bergedorfs Wahrzeichen erhält einen "Schloss-Schreiber"

Bergedorf. Bergedorfs Wahrzeichen erhält einen Schloss-Schreiber. Im September 2013 wird ein renommierter Autor das Soltau-Zimmer im ersten Stock zum Arbeiten beziehen - und den ganzen Monat über auch in Bergedorf wohnen.

Finanziert von der Hamburger Volksbank und präsentiert von unserer Zeitung soll das Schloss so zusätzliches Aufsehen erregen. Denn natürlich arbeitet der Schloss-Schreiber öffentlich, wird mehrere Lesungen veranstalten und sich bei seiner Arbeit zumindest zeitweise auch über die Schulter blicken lassen. "Das richtet die Blicke aus ganz Norddeutschland nach Bergedorf und auf das immerhin einzige Schloss der Hansestadt", erwartet Huug van't Hoff, der das Projekt gemeinsam mit seiner Partnerin Ella Marouche und dem Hamburger Autoren Rüdiger Käßner organisiert. Vorbild sind Institutionen wie der Inselschreiber von Sylt, der Münchner Turmschreiber und diverse Stadtschreiber, etwa in Dresden oder Zürich.

Wer Schloss-Schreiber wird, entscheidet sich im Frühjahr: Ab Februar läuft das Bewerbungsverfahren, bei dem bis 30. April Kurzgeschichten interessierter Autoren samt Motivationsschreiben gefragt sind, in denen sie begründen, warum und wie sie den Job übernehmen wollen. Anschließend tagt eine Fach-Jury unter Beteiligung der Organisatoren, der Hamburger Volksbank und unserer Zeitung, und wählt den ersten Bergedorfer Schloss-Schreiber aus. Er erhält neben der Wohnung und der Nutzung des Soltau-Zimmers auch ein Stipendium über 1500 Euro.

"Natürlich versuchen wir, einen interessanten Autoren zu finden, der oder die den Kontakt mit der Öffentlichkeit zumindest nicht scheut", sagt Ella Marouche. Weitere Details, etwa das Thema der geforderten Kurzgeschichte, werden erst zum Ausschreibungsstart in unserer Zeitung und auf den einschlägigen Literaturseiten im Internet bekannt gegeben.

Erwartet werden bis zu 1000 Zuschriften aus ganz Europa, denn der Schloss-Schreiber ist die Weiterentwicklung des AstroArt-Literaturwettbewerbs, bei dem sich in diesem Jahr 700 Autoren beteiligten und 585 in die Wertung kamen. Auch er findet 2013 eine Fortsetzung - parallel zur Ausschreibung des Schloss-Schreibers und prämiert mit 1200 Euro Preisgeld.

Bezirksamtsleiter Arne Dornquast, der nach dem Votum der Bürgerschaft vom Donnerstag nun 2013 Hausherr im Schloss wird, hat für den Schloss-Schreiber sofort das Soltau-Zimmer reserviert: "Dieser Raum erinnert an Bergedorfs Literaten Dietrich Wilhelm Soltau, der vor 200 Jahren Werke wie Don Quichotte ins Deutsche übersetzte. Das passt perfekt." Wer dessen Lebensgeschichte nachlesen will, hat dazu übrigens auch im kommenden Jahr Gelegenheit: Zum Herbst erscheint ein Buch des Historikers Bardo Metzger.