Leserbrief: Grundschule Altengamme

"Um so ein Umfeld kann man Schüler nur beneiden"

Betr.: Weihnachtszeit, Innehalten im Trubel, kein bestimmter Artikel

Am 29. 11. 2012 folgte ich einer Einladung zum Weihnachtsbasteln in eine Grundschule (Grundschule Altengamme). Munteres Treiben herrschte allerorten: Kinder, Väter, Mütter, Großeltern, Geschwister, Lehrer - alle vereint beim Herstellen von glänzenden Basteleien in allen Klassenräumen. Zentraler Tisch im 1. Stock mit süßem Backwerk, das von allen mitgebracht wurde und nach Belieben allzeit durchprobiert werden konnte.

Ich freute mich an jedem der ganz individuell gestalteten Räume, in denen mit fröhlicher Stimmung gebastelt wurde. Plötzlich hielt ich inne: zu einem der Räume, der sonst als Ruhe- und Rückzugsraum in der Ganztagsbetreuung gilt, mit Sitzkissen, Sofas oder weichen Teppichen ausgestattet, saßen ein Lehrer und ein Kind, ganz vertieft in ein Buch versunken. Sich gleichsam den ganzen Trubel entziehend, hatte ein Lehrer einem Kind seine ganze Aufmerksamkeit und Zuwendung geschenkt (er hätte sich ja auch in den allgemeinen Trubel des Schulgebäudes einklinken können!). Ich genoss die Kostbarkeit dieses Augenblicks und verharrte eine ganze Weile in der geöffneten Tür. Dieses berührende Erlebnis war für mich von Symbolkraft: Ein Anblick der Stille, des Rückzugs aus dem weihnachtlichen Trubel ringsum; in diesem Fall: ein Lehrer nimmt sich Zeit für einen Schüler/Schülerin und schenkt ihm seine volle Aufmerksamkeit und Zeit. Das ist durchaus etwas besonderes, gerade in der oft herrschenden Hektik im Schulalltag. Ist es ein Wunder, dass diese Schule im nächsten Jahr 100 Jahre alt wird? Um ein solch kinderfreundliches Umfeld kann man die Schüler dieser Schule beneiden!

Ruth Lütten

21039 Hamburg

Mit Namen gekennzeichnete Leserbriefe müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen, die sich das Recht auf Kürzungen vorbehält.