Leserbrief: Elbeufer

"Es sind nur zehn Meter"

Betr.: "Leserbrief zu "Wertvoller Lebensraum für viele Tierarten", Leserbrief-Seite vom 1. 12. 2012

Mit Interesse habe ich den Leserbrief von Dr. Doerffer gelesen. Es liest sich ja gerade so, als wollten die Bürger des Ortes ein Hochhaus am Wasser bauen oder den sogenannten Auenwald (?) roden! Ich lebe hier über sechzig Jahre, der Ortsteil Tesperhude war ein Luftkurort und schon immer ein Naherholungsgebiet für den Raum Hamburg und Umgebung.

Auch der Campingplatz ist schon sehr lange vor Ort. Warum wohl? Weil es hier schön ist, oder war? So wie es zurzeit am Wasser aussieht, hat es noch nie ausgesehen! Urwald, Stinkhecke und Ratten! Man kann alles schönreden! Bestimmt finden es 90 Prozent der 3000 Einwohner entsetzlich, es wird immer wieder davon gesprochen. Auch der Bürgerverein setzt sich sehr dafür ein, den Ort "lebens- und liebenswerter" zu machen. Die Bürger wünschen doch nur, dass die Stinkhecke verschwindet und die Elbe gut sichtbar ist! Es sind doch nur zehn Meter am Ufer, das etwas gestutzt werden sollte und etwas Sand für einen kleinen Strand, der hier entstehen könnte.

Wir wollen keine Tiere vertreiben, aber Sie sollten auch uns Menschen nicht vertreiben wollen.Vielleicht sollten Sie einmal am Wochenende nach Tesperhude kommen. Es gibt keine Parkplätze mehr. Diese Menschen wollen nicht auf den Werftplatz, um die Elbe zu sehen, darum ist auch in Tesperhude "Freie Sicht auf die Elbe" gewünscht.

Ilka Plewka

Grünhof-Tesperhude

Mit Namen gekennzeichnete Leserbriefe müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen, die sich das Recht auf Kürzungen vorbehält.