Tag des Handwerks

Friseure gehen auf die Straße, Dachdecker brechen Herzen

Bergedorf/Geesthacht. Sie wissen, wie aus Holz Möbel werden, aus Steinen Häuser oder aus Edelstahl komplette Wendeltreppen.

Und sie gelten als Bergedorfs wichtigster Wirtschaftszweig: Handwerker sind Experten fürs Schöne und garantiert Funktionierende in unserem Alltag. Ganz egal, ob es sich um das Bauen handelt oder um die Raumgestaltung, ja selbst beim Backen, Frisieren und Autofahren sind sie die Meister von nebenan.

Doch mit dem Image der Branche stimmt etwas nicht. Der Boom von Baumärkten und Billig-Anbietern hat seit den 90er-Jahren dafür gesorgt, dass viele Menschen nicht mehr wissen, was das Handwerk eigentlich ist. Dass in seinen Werkstätten Neues geschaffen und nicht nur Industrieware montiert wird. Und dass es hier spannende Berufe für Haupt- und Realschüler gibt, wie auch Studien-Angebote mit Praxisbezug für Abiturienten.

Deshalb hat die Branche diesen Sonnabend zum "Tag des Handwerks" erklärt. In Bergedorf öffnen 26 Betriebe von 10 bis 18 Uhr ihre Werkstätten. In Geesthacht verwandelt sich bis 17 Uhr sogar die ganze Fußgängerzone in eine Handwerker-Meile. "Wir wollen zeigen, wie vielseitig und modern das Handwerk heute ist", sagt Susanne Bendfeldt vom Büro der Kreishandwerkerschaft Herzogtum Lauenburg, die Geesthacht dieses Jahr zum Zentrum des Tags des Handwerks erklärt hat. "Wir wollen Kunden ansprechen, vor allem aber künftige Schulabgänger." Denn im aktuellen Ausbildungsjahr seien wieder eine Reihe von Lehrstellen unbesetzt.

In Bergedorf liegt der Fokus dagegen mehr auf dem Slogan der bundesweiten Aktion "Wir sind Handwerker, wir können das". Über den ganzen Bezirk verteilt geben Betriebe Einblick in ihre Arbeit, bieten in ihren Werkstätten Sonderausstellungen samt Imbiss und reichlich Gelegenheit zu Gesprächen. Besonders abwechslungsreich ist der Tag an der Bleichertwiete in Bergedorf, wo mit der Glaserei Sommer, der Tischlerei Sprekelsen und Jacobsen, dem Raumgestalter Rosenthal und der Schlosserei Carl Benson (Brookdeich) gleich vier Betriebe öffnen. Ähnlich geballt ist das Angebot am Altengammer Elbdeich mit dem Maler und Raumausstatter Ewald Hamburg, Fliesen Sass, dem Bauunternehmen Knoop und der Bäckerei Harden. Ein Überblick über alle beteiligten Betriebe findet sich unter www.handwerk-bergedorf.de .

Auch das Geesthachter Programm kann sich sehen lassen. Dort brechen Dachdecker Herzen (aus Schiefer), lassen Kfz-Mechatroniker das Publikum auf Fahrrädern strampeln, um einen Smart anzutreiben, und die Fleischer der Stadtschlachterei grillen ein Spanferkel. "Zudem schickt Friseur Patrik Kolbow seine Mädels auf die Straße", kündigt Susanne Bendfeldt das Frisieren zum Sonderpreis unter freiem Himmel an. Die Einnahmen soll dem örtlichen Tierheim gespendet werden.