Wirtschaftsverband

WSB-Chef: Abwahl beantragt

Bergedorf (upb). Die Streitigkeiten in Bergedorfs Wirtschaftsverband WSB haben eine neue Dimension erreicht. Bei der Beiratssitzung flatterte ein Abwahlantrag gegen den Vorsitzenden auf den Tisch.

31 Unterzeichner, viele davon Sachsentor-Einzelhändler, wollen so den Abschied des erst seit Februar amtierenden Richard Herrling erzwingen. Begründung: Er sei verantwortlich für "atmosphärische Störungen" auch zur Grundeigentümer-Initiative BID Sachsentor.

Sein designierter Nachfolger Thomas Buhck nahm den Gescholtenen dagegen in Schutz. Er forderte, der von Herrling eingeschlagenen Kurs, alle Unregelmäßigkeiten beim BID Sachsentor aufzuklären, müsse fortgesetzt werden, solange die WSB dessen Träger sei. So traf der Antrag auch den von den Kritikern eigentlich unterstützten Buhck. Er kündigte an, dennoch kandidieren zu wollen, "sofern in drei Wochen alle im WSB wieder an einem Strang ziehen". Seite 12