Leserbrief: Schulschwänzer

"Wird hier mit Kanonen auf Spatzen geschossen?"

Betr.: "Schulschwänzer", Hamburg-Schleswig-Holstein vom 4. 8. 2012

Herr Senator Rabe, warum wird hier mit "Kanonen" auf "Spatzen" geschossen und Kinder politisiert, obwohl das Problem in der Gesellschaft an sich zu finden ist?

Beibemerkung: In vielen Ländern Europas gibt es eine Unterrichtspflicht statt einer Schulpflicht. Eine Möglichkeit, Kindern ohne Druck Wissen und eine Grundbildung zu vermitteln.

Sogenannte "Spätzünder" werden schon in jungen Jahren "kriminalisiert", obwohl sie gar nicht wissen, was sie eigentlich falsch machen. Hier ist Überzeugungsarbeit gefragt und kein Jugendarrest. Eine Gesellschaft, welche normal lebende Eltern zwingt, arbeiten zu gehen um zu "überleben", hat kaum Zeit, Kindern eine Bildung zu vermitteln. Natürlich gibt es auch Eltern und Kinder, die Schule und Bildung total ignorieren. Doch diese sind zur Anzahl der Gesamtbewohner in HH und SH kaum bemerkenswert. Bildung, Schulbildung und Ausbildung sind aus meiner Sicht völlig getrennt zu betrachten. Ohne eine Grundbildung sind weitere Bildungsarten kaum zu bewältigen. Wenigstens ein Elternteil sollte sich um diese Grundbildung bemühen können.

Es würde mich freuen, wenn ich ein Gespräch mit Herrn Schulsenator Ties Rabe führen dürfte.

John Peter Kraaz

21037 Hamburg