Klares Votum

80 Prozent wollen Rathaus wieder in "Klinker-Rot"

Bergedorf. Die künftige Farbe ihres Rathauses ist den Bergedorfern wichtig. Das zeigt die Abstimmung, zu der unsere Zeitung gemeinsam mit dem Denkmalschutzamt in den vergangenen zwei Wochen aufgerufen hatte.

Genau 100 Einsendungen erreichten uns per Post, E-Mail und als Statements auf unserer Homepage.

Die ganz große Mehrheit, exakt 80 Prozent, sprachen sich für ziegel-rote Farbe auf der verputzten Fassade aus - so, wie es zur Einweihung des Rathauses vor 85 Jahren war. Auffällig unbeliebt ist dagegen das aktuell gerade entfernte Ocker. Nur 16 Zuschriften sprechen sich für die 2002 aufgebracht Farbe aus. Ganze vier Stimmen favorisieren das schlichte Grau, wie der Verwaltungssitz sich wegen einer neuen Putzschicht seit den 1960er-Jahren präsentierte.

Das Denkmalschutzamt ist begeistert über das Votum der Bergedorfer, trifft es mit der historisch korrekten Farbgebung doch genau das, was sich die Experten wünschen. Gleichzeitig ist ihnen aber auch ein Stein vom Herzen gefallen. Schließlich hatten sie darauf verzichtet, wie sonst üblich, selbst die Farbgestaltung verbindlich vorzuschreiben. Stattdessen wurde versprochen, sich an das Votum der Bürger zu halten - egal auf welche der drei zur Wahl stehenden Farben es fällt.

"Eine vergleichbare Form der Abstimmung über eine Denkmalsanierung haben wir noch nicht erlebt", gesteht Kristina Sassenscheidt, Sprecherin des Denkmalschutzamtes. Im großen Zuspruch für die rote Farbfassung sieht sie "eine schöne Bestätigung für unsere fachlich Einschätzung".

Tatsächlich haben viele Teilnehmer ihr Votum mit dem Wunsch begründet, zur Ursprungsfarbe des Rathauses zurückzukehren. So wie Marie-Luise Schröder: "Mein Man und ich haben im Oktober 1967 zwar im 'Grauen Rathaus' geheiratet. Trotzdem stimmen wir beide für ein 'Rotes Rathaus', denn es muss zurück zu den Wurzeln!" Und Volker Rüder ergänzt: "Klinkerrot passt wunderbar. Als Nachbarn würden wir uns sehr freuen, auf eine rote Fassade schauen zu können."

Die Fans des aktuellen Anstrichs loben dagegen die Freundlichkeit des Ocker im Sonnenlicht: "Es leuchtet im Grünen wunderbar und empfängt einen einladend", schreibt Gudrun Peters.

Im Bezirksamt, das heute Mieter des Rathauses ist, gibt man sich neutral. "Ich habe mit keiner der zur Wahl stehenden Farben ein Problem. Und eine Beteiligung der Bürger bei der Wahl des Anstrichs ist immer gut", sagt Verwaltungsdezernent Klaus Wolters.

Im Denkmalschutzamt wird nun in Absprache mit der städtischen Sprinkenhof AG als Gebäudeeigentümer geschaut, welches "Ziegel-Rot" dem historischen Vorbild am besten entspricht. Eine Musterfläche mit drei Varianten ist an der Park-Seite des Westflügels bereits zu sehen.

In den nächsten Tagen wird sie über mehrere Stockwerke ausgeweitet.