Stadtentwicklung

Aufzug zur Oberstadt wieder im Gespräch

Lauenburg (per). Die Sache ist längst von den Bürgern entschieden: Einen Schrägaufzug zwischen Unter- und Oberstadt wird es in absehbarer Zeit nicht geben.

Dennoch denkt der 84-jährige Lauenburger Eckhard Tohde über eine Alternative nach, die bei Touristen beliebte Altstadt und das "Sorgenkind" Stadtzentrum durch eine Aufzugsanlage miteinander zu verbinden. Allerdings solle diese finanziell und technisch weniger aufwendig, dafür aber städtebaulich sinnvoller sein, als der bei den Bürgern durchgefallene Schrägaufzug. Zur Finanzierung sollten nach Ansicht von Tohde Städtebaufördermittel genutzt werden.

S. 28