Hansa Filmstudios

Kostspieliger Sprung in die Zukunft

Bergedorf/Lohbrügge (tv). Nach annähernd 30 Jahren als Kino-Unternehmer in Bergedorf steht Dieter Lange vor einer schwierigen Entscheidung: Der Betreiber der Hansa Filmstudios an der Alten Holstenstraße muss spätestens im nächsten Jahr mehr als 200 000 Euro investieren, um sein Lichtspielhaus mit drei Sälen fit für die Zukunft zu machen.

So teuer wäre nämlich eine Umrüstung seiner Filmstudios auf digitale Projektionstechnik. "Auf die Vorführung von 3-D-Filmen könnte ich ja noch verzichten", sagt Lange. Er befürchtet aber, das es einige Filme in Kürze nur noch im Digital-Format gibt, so dass er diese mit seinem analogen 35-Millimeter-Spulensystem gar nicht mehr zeigen könnte. "Das wäre das Ende", sagt Lange.

Für den kostspieligen Sprung ins digitale Zeitalter hofft der Kino-Mann nun auf Zuschüsse aus verschiedenen Fördertöpfen. Eingehen will Dieter Lange das Wagnis ber nur, wenn sichergestellt ist, dass in Bergedorf kein Multiplex-Kino entsteht.

Seite 11