Vierlandenstraße

Achtung! Hier wird es eng

Bergedorf. Wer kann, sollte in diesen Sommerferien seinen Urlaub weit weg von Bergedorf planen - und am besten bis zur Adventszeit auch nicht zurückkehren. Denn so lange bleiben Bergedorfs Hauptverkehrsadern ein Nadelöhr:

Heute in einer Woche beginnen die Arbeiten an der zentralen Kreuzung Vierlandenstraße/Bergedorfer Straße, die nach bisherigem Zeitplan nicht vor Ende Oktober abgeschlossen sein werden.

Damit ist die einst auf die Sommerferien fokussierte Umgestaltung des Verkehrsknotens bereits auf gut doppelte Zeit verlängert. Und das hat einen guten Grund: Die Ausschreibungen für die Umgestaltung der Kreuzung samt moderner Lichtzeichen-Technik, neuer Verkehrsführung und dem Bau einer Bushaltestelle vor der Serrahn-Brücke am Einkaufszentrum CCB verzögern sich. Der zuständige Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer lässt die Bagger frühestens Ende Juli rollen.

Doch die Autofahrer werden von dieser Atempause nichts spüren. Für sie wird der Knoten trotzdem vom Schulferien-Start am 21. Juni an zum Nadelöhr. "Hamburg Wasser nutzt den Monat, um alle Leitungen unter der Kreuzung zu erneuern. Nach dem Neubau dürfen wir fünf Jahre nicht ran und das könnte Rohrbrüche zur Folge haben", sagt Sprecherin Gisela Matthée, deren Unternehmen bereits seit Februar die Trinkwasser-Leitungen unter der Kreuzung und in ihrem Umfeld saniert.

Jetzt folgen noch ein 80 Zentimeter starkes Abwasser-Siel unter der Vierlandenstraße und vor allem eine wichtige Bewässerungsleitung: Sie führt Bille-Wasser vom Schlossteich in Richtung des Grundwasser-Werks Curslack, wo es in den umliegenden Gräben versickert und so Hamburgs Trinkwasser-Versorgung sichert. "Diese Grauguss-Leitung mit 90 Zentimeter Querschnitt liegt so knapp unter der Kreuzung, dass sie durch die bevorstehenden Straßenbauarbeiten Schaden nehmen könnte. Wir tauschen sie auf 120 Meter Länge gegen eine Stahlleitung aus", sagt Gisela Matthée.

Für die Autofahrer bedeutet das: In den drei Wochen vom 22. Juni bis 13. Juli wird die Vierlandenstraße Richtung Autobahn voll gesperrt. Und der Verkehr auf der Bergedorfer Straße fließt sogar noch eine Woche länger einspurig - auf stattlichen 400 Metern. Denn Hamburg Wasser verlegt "nebenbei" noch ein Abwassersiel unter der Fußgänger-Ampel am Neuen Mohnhof.

Und wenn die Wasserwerker ihre Arbeiten erledigt haben, übernehmen nahtlos die Straßenbauer. Auch sie versprechen zwar, dass in den drei Monaten bis Ende Oktober zumindest auf der Bergedorfer Straße stets eine Fahrspur je Richtung freigehalten wird. Aber die Vierlandenstraße Richtung Autobahn 25 wird erneut für viele Wochen gesperrt.

"Hamburg Wasser nutzt die Zeit, um alle Leitungen unter der Kreuzung zu erneuern."

Gisela Matthée, Firmensprecherin