Hochwasserschutz

Land fördert nur Minimal-Lösung

Lauenburg (per). Wie kann die kulturhistorisch wichtige Lauenburger Altstadt vor den Folgen künftiger Elbe-Hochwasser geschützt werden?

Ein Hamburger Experten-Team legte jetzt eine Machbarkeitsstudie mit sechs Möglichkeiten vor. Demnach erweist sich die einzige Variante eines Komplettschutzes aller Gebäude als besonders kostenintensiv.

Auf Fördermittel des Landes Schleswig-Holstein darf die Stadt bei diesem Vorschlag nicht hoffen. Die Entscheidungsträger aus Kiel wollen nur mögliche Teillösungen mitfinanzieren. Diese starre Haltung sorgt bei betroffenen Anwohnern, der Stadtverwaltung und Mitgliedern aller Parteien für Zündstoff.

Seite 22