Discounter

19 neue Wohnungen - und im "Keller" ein Aldi-Markt

Lohbrügge. Meist gleichen sie einer flachen Halle mit einfachem, wenig geneigtem Dach und haben Fenster nur zur Frontseite - die herkömmlichen Aldi-Märkte sind nicht gerade architektonische Offenbarungen.

Dass es auch anders geht, will die Firma Friedrich Schütt beweisen. Das Lübecker Unternehmen plant in Lohbrügge Ersatz für einen kleinen Discount-Markt an der Straße Am Beckerkamp, einschließlich Wohnbebauung über dem neuen Markt. Die künftigen Bewohner sollen den Discounter kaum bemerken, werden ihre Wohnungen von der Rückseite aus, von der Leuschnerstaße, erreichen.

Das Projekt hat die "Vorabgenehmigungsreife" erreicht, ist damit im Prinzip durchgeprüft. Derzeit läuft im Bezirksamt das Genehmigungsverfahren, bestätigt Kathrin Sprick, Chefin des Bergedorfer Zentrums für Wirtschaftsförderung, Bauen und Umwelt. Dazu gehören auch Widersprüche von Nachbarn. Sie wenden sich gegen die geplante Ausnutzung des Areals durch einen Discounter und drei Wohngebäude. Sprick: "Für das Projekt sollen zwei Häuser an der Leuschnerstraße abgerissen werden, eines steht leer, eines ist noch bewohnt."

"Wir schaffen mit 19 Wohnungen mehr, als durch Abriss verschwinden", sagt Marc Dreyer, Geschäftsführer bei Friedrich Schütt Gewerbebau. Die Firmengruppe ist in vielen Bereichen zu Hause, entwickelt und realisiert Wohnungsbau und Gewerbeprojekte, betreibt ein Betonwerk, handelt mit Immobilien und vermietet Wohnungen und Gewerberäume. Dreyer setzt darauf, im Sommer mit dem Zehn-Millionen-Euro-Projekt beginnen zu können.

Die Planungen zielen darauf, den vorhandenen Supermarkt und den neuen Discounter enger zusammenzurücken. Die Firma Schütt plant den Neubau hinter dem Rewe-Markt in den Hang zur Leuschnerstraße. Für die Kunden beider Märkte sollen 100 Parkplätze zur Verfügung stehen. Dreyer: "Der neue Discounter wird mit 800 Quadratmetern Verkaufsfläche etwa doppelt so groß wie der Vorgänger." Den Aldi können Autofahrer ebenso wie den Rewe-Markt von der Straße Am Beckerkamp anfahren. Aus Richtung Leuschnerstraße soll ein Fuß- und Radweg die Kunden auf direktem Weg zu den Märkten führen.

Die drei bis zu dreigeschossigen Wohngebäude (plus Dachgeschoss) sollen auf dem Discounter stehen. Die Parkplätze für die Bewohner finden sich zwischen den Häusern. "Das passt optimal, der Niveauunterschied zwischen Am Beckerkamp und der Leuschnerstraße beträgt fünf Meter", erläutert Dreyer. Vom Beckerkamp aus gesehen ist der künftige Aldi-Markt das Erdgeschoss, von der Leuschnerstraße gesehen, verschwindet er unter Geländeniveau. Die Bewohner gelangen von dort ebenerdig in die neuen Häuser und können ihre Autos auf dem Aldi-Dach abstellen.