Bildung

Modellschule fördert kleine Computer-Asse

Müssen (sh). Mit zwei Computern fing alles an. Das war im Jahr 2000. Die Rechner wurden von der Firma Siemens gespendet. 2005 kamen 22 weitere gebrauchte Rechner hinzu, die erforderlichen Kabel wurden vom Hausmeister und einer örtlichen Elektrofirma verlegt.

Müssen (sh). Mit zwei Computern fing alles an. Das war im Jahr 2000. Die Rechner wurden von der Firma Siemens gespendet. 2005 kamen 22 weitere gebrauchte Rechner hinzu, die erforderlichen Kabel wurden vom Hausmeister und einer örtlichen Elektrofirma verlegt.
Heute ergänzen Tablets die Ausstattung der kleinen, aber feinen Grundschule an der Straße Am Sportplatz in Müssen.

Zu den neueren Errungenschaften der Schule gehört auch eine interaktive Tafel die im Jahr 2013 mit Unterstützung eines Sponsors angeschafft wurde und im Naturkunderaum eingesetzt wird.

Dieses Engagement wird jetzt gewürdigt: Am kommenden Montag ist Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) zu Gast in der Schule, an der insgesamt 115 Kinder von sieben Lehrerinnen in sechs Klassen unterrichtet werden. Die Sozialdemokratin will an zwei Unterrichtsstunden teilnehmen. Dabei will sich die Ministerin selbst davon überzeugen, wie in den Klassenräumen, die mit Beamern und jeweils zwei bis vier PC ausgestattet sind, gelernt wird. Denn wegen des frühen und zugleich konsequenten Einsatzes von elektronischen Medien in der Ausbildung von Erst- bis Viertklässlern ist die Einrichtung vor Kurzem mit dem Titel "Modellschule für das Lernen mit digitalen Medien" ausgezeichnet worden.