Silvesterfeuerwerk

Umfrage: Schöner Schein oder Geldverschwendung?

Schwarzenbek (rz). Am Feuerwerk fanden die Menschen schon im Mittelalter Gefallen. In Italien wurden Maler, Bildhauer und Architekten mit der Gestaltung von Feuerwerken beauftragt, die Schlösser und Türme mit Lichteffekten in Szene setzen sollten.

In Deutschland ist das Silvesterfeuerwerk ein Brauch, um böse Geister zu vertreiben und das neue Jahr zu begrüßen. Nach Informationen des Verbandes der pyrotechnischen Industrie geben die Deutschen dieses Jahr 115 Millionen Euro für die Silvesterknallerei aus. In Südeuropa lässt man Raketen auch zu Ostern steigen. In der Schweiz, Frankreich und auch in den USA gibt es das Feuerwerk an den Nationalfeiertagen.

Inge Kühl (72), Rentnerin aus Schwarzenbek: Wir feiern wie jedes Jahr, gehen am Abend essen. Böller haben wir noch nie gehabt. Ich schaue mir aber gerne das Feuerwerk an, das die anderen zu Silvester machen. Für viele Menschen ist das eine Tradition. Mir selbst ist das Geld dafür zu schade.

Roswitha Bellmann (62), Juristin aus Schwarzenbek: Ich mache aus Prinzip kein Feuerwerk. Böller sind rausgeworfenes Geld und belastend für die Umwelt. Wegen des Rauches bleibe ich im Haus. Im Rheinland ziehen Kinder und Jugendliche mit Rasseln durch die Orte. Das finde ich okay.

Maik Rockel (26), Fleischer aus Büchen: Zu Silvester gehört das Feuerwerk einfach dazu. Richtig große China-Böller und Batterien müssen es schon sein. Ich kaufe für mindestens 50 bis 60 Euro ein. Es macht doch Spaß und sieht auch schön aus, wenn viele bunte Raketen am Himmel sind und es kracht.

Helga Kranz (80), Rentnerin aus Schwarzenbek: Der Knallerei in der Silvesternacht kann ich gar nichts abgewinnen. Ich selbst kaufe keine Böller, aber meine Kinder und Enkel werden das sicher wie jedes Jahr tun. Ich bin nicht abergläubig, muss deshalb auch keine bösen Geister vertreiben.